Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

  
    

Alltag 

 

 

 Bild

                                                                   Angelika Wohlfarth

 

 

Alltag  1 

innerer Frieden und Gewinn 

 

Das Thema lockte mich - und außerdem natürlich die Ankündigung, dass ein weiser Inder dazu etwas erzählen würde. Deshalb meldete ich mich zu diesem Vortrag an.
Nun sitzen wir also in einem großen, hellen, spärlich möblierten Raum auf Sitzkissen am Boden. "Er",  auch in unserer Runde, mit weißem Gewand, weißem Turban und weißem Bart. Gesicht, Hände und die nackten Füße schokoladenbraun. Wie eine Märchengestalt aus 1000 und 1 Nacht. - Mit den Augen macht er langsam die Runde, hat für jeden ein schweigendes, leichtes Kopfnicken als Begrüßung, und beginnt dann mit einer tiefen und weichen Stimme zu sprechen: 

"Ein Tag - und der andere dazu - und der nächste dazu - und so weiter - das ist dein Leben! Es sind ausnahmslos  alle Tage, die wichtig und für dich von großer Bedeutung sind!

Du kannst sie bewusst beachten, sie mit den dir wichtigen Inhalten füllen, sie mehr und mehr in die Richtung führen, wo du immer mehr hin willst und dich auch über kleinste Erfolge freuen.

Du kannst sie aber natürlich auch - mehr oder minder achtlos und in vielem automatisch - abspulen und so lassen, wie sie immer schon waren. Du bemerkst sicherlich immer wieder, dass dir einiges abgeht. Manchmal weißt du genau, was es ist und manchmal ist es auch nur ein diffuses und eher ungutes Gefühl, das dich beschleicht. Doch dann behauptest du dir selbst gegenüber, dass du es so ja auch ganz gerne hast und es außerdem gar nicht anders geht. - Ärger über andere und wenn etwas nicht so läuft, wie du es dir eigentlich vorstellst, bewegt dich sehr.

So - oder so:  Die Wirkungen stellen sich ein und sind spürbar!  Über kurz oder lang!
 

Früher war für mich ein Tag wie der andere. Termine und Verpflichtungen, Freuden und Ärger, Gewohnheiten und Routine. Wie es halt dazugehört - meinte ich!
Ich verdiente Geld, kaufte und konsumierte und machte im Prinzip mit erstaunlicher Regelmäßigkeit immer wieder nahezu das Gleiche wie alle anderen, nur eben mit meinen kleinen, individuellen Abweichungen. Wenn das der Maßstab ist, hätte ich zufrieden und glücklich sein müssen. Doch es ging mir nur so lange einigermaßen gut, so lange ich mich mit Aktivitäten und Aufgaben zudeckte, vor lauter Für-andere-wichtig-sein kaum Zeit zum Nachdenken fand und viel Beifall von außen bekam.
Ich lebte überwiegend außen-orientiert. Zu meinem Innen hatte ich wenig Kontakt. Den Signalen, die mir auffielen (z.B. Unglücklich-sein spüren), misstraute ich auch noch. Vertrauen und Geschehen-lassen, die ja gerade in unserer Tradition einen hohen Wert darstellen, belächelte ich als verschroben, eher dumm und schob sie als nicht beweisbar beiseite. - Ich wollte es wissen - und beweisen - und machen - und im Griff haben. Und das möglichst perfekt.

Doch dann zerbrach meine Partnerschaft. Auch wurde ich krank. - Die Schmerzen haben mich zum Wach-werden eingeladen.- Mir blieb kaum eine andere Wahl, als mitzugehen. Denn wenn ich mich widersetzen oder drücken wollte, weil ich Angst vor dem Neuen und Unbekannten und vor Veränderungen hatte, dann bekam ich als Antwort meines Körpers, dass die Schmerzen nicht weniger, sondern wieder mehr wurden.
Es dauerte eine Weile, doch dann hat mich das stutzig gemacht und schließlich dazu gebracht, die Reaktionen meines Körpers immer mehr als Führer und verlässlichen Ratgeber zu beachten.

Sicherlich waren da auch die Worte meines Großvaters hilfreich, der zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit zu sagen pflegte: "Du lebst um zu lernen, selbst und mit anderen zusammen immer fröhlicher, glücklicher und zufriedener zu sein. Du hast Fantasie!  Benütze sie!"

Heute ist jeder Tag für mich neu und anders, auch wenn er schon bekannte Inhalte hat. Zwar merke ich, wie mich Rauf und Runter jetzt stärker erfassen, aber ich habe in der Zwischenzeit auch gelernt, das Steuer meines Lebens-Schiffchens selbst in die Hand zu nehmen und immer wieder in Richtung 'mehr Freude' zu lenken! Ich tue voll Vertrauen und Zuversicht das, was notwendig und mir möglich ist, dann lasse ich los und nehme staunend und dankbar an, was dabei rauskommt.

So geht es mir und zweifellos auch anderen mit mir wesentlich besser!
Geholfen hat mir dabei auch die Übung, jeden Tag mit einem Rückblick abzuschließen und dabei den positiven und den negativen Höhepunkt herauszupicken.
 

Positiver Höhepunkt ist das, was mir besonders viel Freude gemacht hat. Ich hole mir das innerlich, wie in einem Kinofilm nochmals her, versetze mich also in diese Situation hinein und genieße meinen Erfolg nochmals.

Dann schaue ich mir in gleicher Weise auch den negativen Höhepunkt und mein Verhalten in dieser Situation an. Negativer Höhepunkt? - Wut, Ärger, Enttäuschung, Streit, angreifen, zurückziehen usw.
Den verändere ich jetzt gedanklich dadurch, dass ich in diesem Vorstellungs-Film mein Verhalten (meinen Anteil am Gesamtgeschehen) so lange und so oft verändere, bis ein Ergebnis zustande kommt, mit dem ich rund rum zufrieden bin.

Ich weiß ja in der Zwischenzeit, dass ich selbst Entscheidendes dazu beitrage, wie ein Zusammensein oder eine Situation sich entwickelt. Ich weiß auch, dass ich immer wieder neue Möglichkeiten einer erfolgreicheren Beteiligung erfinden kann. Trotzdem überraschen mich die so für mich gefundenen Ergebnisse immer wieder und erfüllen mich mit Freude.

Schließlich überlege ich mir, ob ich das eine oder andere neue Verhalten in der Praxis vermehrt probieren und einüben will. (z.B. statt vom Du zu fordern "Du kannst doch am Abend mit mir Tee trinken und reden, das kann ich doch erwarten!", nun mein Bedürfnis zu erklären und dann darum zu bitten, was ich gerne hätte "Von einem Tag draußen und mit anderen Menschen zusammen bin ich ganz voll. Vieles hat mich berührt und bewegt. Ich war lange Zeit auch mit dir nicht zusammen. Da drängt es mich, dir von mir zu erzählen und auch von dir zu hören, was du so erlebt hast. Ich wünsche mir jeden Abend eine Stunde Erzählzeit, die wir mit Teetrinken und Kerzenlicht verschönern könnten. Was hältst du davon?" - usw.)

So entsteht ein zweifacher Gewinn -
 
der Frieden mit dem Heute: 
Innerlich und in meiner Vorstellung habe ich die negative Tages-Wirkung in eine wohl-tuende und positive verändert. Statt Ärger, spüre ich nun Zufriedenheit und Freude.  und 
 
der Zugewinn neuer und zusätzlicher Möglichkeiten für das Morgen:
Ich habe mir zusätzliches, neues und für mich erfolgreicheres Verhalten ausgedacht und so künftig mehr Wahlmöglichkeiten. Ich werde in meinem Verhalten beweglicher.

Ja - es ist eigentlich ganz einfach! - Man braucht es nur zu tun!
Das wollte ich euch erzählen! - Und das war es dann im Wesentlichen auch schon wieder!"

Sagte es, erhob sich und verließ lächelnd, mit Kopfnicken nach allen Seiten, unsere Runde.
 

Nachdenklich bin ich danach wieder nach Hause gegangen.
Es ist schon erstaunlich, wie viele Möglichkeiten jeder doch in jeder Situation selbst  hat.
Entscheidend ist letztlich die WIRKUNG - für mich - für meinen Partner - und für die anderen. 
Und seitdem beobachte ich, es geht tatsächlich immer wieder besser - und es macht Spaß, das auch auf die scheinbar unmöglichsten Situationen anzuwenden. - Interessant ist, dass auch gute und sehr gute Situationen 'so' weiter verbessert und intensiviert werden können.
Neugierig probiere ich es immer wieder!

 

 

Zt1     

Ich lebe jetzt!
In diesem Augenblick!
Ich bin dieser Augenblick!

 

 

Alltag  2

 mein Leben jetzt, in diesem Augenblick

 

Alltag  ist
leben jetzt - mein Leben!

Wie will ich mein  Leben leben?
Wie will ich mein  Leben gestalten?
Wie will ich  handeln, um meinem  Leben 
die Form und den Inhalt zu geben, die ich  immer mehr möchte?

Es braucht:
Waches  Wahrnehmen,
Bewusst-sein und Aufmerksamkeit,
klare Entscheidungen,
gute Kontakte und gute Beziehungen,
Geduld und Vertrauen,
und Handlungs-Bereitschaft,
das eigene  Leben in die eigenen  Hände zu nehmen.
Das ist anstrengend und gleichzeitig schön.

Zum Alltag  
      
gehört "alles":
Höhen und Tiefen,
Freude und Trauer,
Erfolge und Misserfolge,
schlaue Durchblicke und Fehler.
Alles - und alle Gefühle sind willkommen - immer!

Es kann nicht darum gehen,
irgendwelche Teile jetzt rauszuklicken,
zu vermeiden oder zu bekämpfen,
"sondern",
die Herausforderung ist,
meinen 
Alltag  
anzunehmen und gleichzeitig zu gestalten,
ihm also meine  Richtung zu geben,
dabei meine  Gefühle und Bedürfnisse (auch) wichtig zu nehmen,
mein/e eigene/r  Steuermann/-frau zu sein,
in eigener  Zuständigkeit und Verantwortung,
so gut es mir  gerade möglich ist.

Mein  Ziel mir  also klar zu machen und  mich
immer wieder  darauf zu, in diese Richtung,  zu bewegen.


Alltag  zu teilen in z.B.
Wochentage 
   (Oh Gott: Nicht so toll, Kampf / Leid / das muss ich / Pflichten - usw.) - und
Wochenend-Tage 
   (toll, zwei freie Tage, da kann ich machen, was ich  will! - usw.) - und
Urlaubs-Tage usw.
   (ähnlich, wie Wochenend-Tage) - usw. - heißt:
Mich teilen  wollen.
Das geht aber nicht. 

Ich  bin unteilbar und immer ganz  dabei!
 

Es ist, wie bei einem, Schiff:
Es schwimmt, wird von Wind und Wellen mal hier und mal dorthin getrieben.
Und es kann passieren, dass es "so" irgendwann an einen Felsenstrand geschleudert wird und zerschellt. 

Es hat zwar alles, was es braucht, wie Kraft, Sicherheit, schnittige Bauweise, Orientierungshilfen und eine Steuer- und Maschinen-Anlage. - Doch wenn keiner da ist, der diese Möglichkeiten nutzt, den Kurs festlegt und die Aufgabe und die damit verbundenen Anstrengungen übernimmt, jetzt das Steuer zu führen, die Richtung  zu bestimmen und das Eigene jetzt  bestmögliche zu tun; dann bleibt das Geschehen den Elementen und dem Zufall überlassen.


Den eigenen Alltag, das eigene Leben zu gestalten  heißt:
Das Steuer in die eigenen Hände zu nehmen
und  selbst  immer für die bestmögliche, erwünschte Richtung zu sorgen,
täglich,
stündlich,
jeden Augenblick
und jeden Augenblick wieder neu.
Denn ich lebe jetzt - in diesem Augenblick - und nur  in diesem Augenblick!
 

 

Zt2     

Lebens-Alltag
Er wird immer leichter und macht spürbar immer mehr Freude,
wird immer farbenfroher und klingender, beweglicher und dichter,
je mehr Vielfalt und Auswahl-Möglichkeiten gesucht und gefunden
und bewusst und abwechslungsreich mit-einbezogen werden.

 

 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung: Körper > zur totalen Entspannung (Hochgefühl)

          
Körper          

Spannung,        
Entspannung,        
Alltag,        
Sport,        
Reflex         

Reduzierung         
der Vorspannung?         

    

 Bearbeitungsvermerk/e:    von Körper(2)/Auszug  auch an  > Alltag > Bewegungsprogramm > Gesundheit > Meditation > Spannungen > Spüren   (07.17)  
  

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 

 

 

 

F-ok
Zt=Zwischentext
ZL = in der Zentralen Linkliste vorgemerkt 
Zitate / Kurztexte-Sammlung
(>) = unter "Buchstaben" (je erste Seite / Inhalte oder HINWEISE - z.B. AA) vermerken;  erl.= .  Bearbeitungsvermerk/e:    [ (>)=. erl ]
A&L erl. =   Links für Alltag und Labyrinth wurden auf die neuen Adressen umgestellt!

______________________________________________________________________________________________________________________

März 07(1), Febr.10(Zt1), März 10(2), Nov.11(Zt2), Aug.17(Bild) 

  

 

siehe auch:

Freude(Zt5)=Gewinn      Frieden     Hinterfragen    Ich   Jetzt    Leben    Roter Faden4(1-9)    Vielfalt

 

 

 

Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten! 

 

 

>ZL

ALLTAG:
Alltag     Anfang     Aufmerksamkeit     Autor     Bewusster3-und mehr im Gleichgewicht/Sammlung/Im Einzelnen     Entwickeln/Vielfalt(L-Fugru)      Frieden wagen  (Krieg)     Gewinn    Haltung     Zauberbogen (Grund-Entspannung?)
Ziel-Sätze   (Unterbewusstsein, Unehrlichkeit [authentisch?] - SELBST-gestaltende Visionen)
Meditatives Gehen/Laufen (sich genauer spüren + wichtig nehmen + verbessern + genießen lernen)
 
LABYRINTH:
Helfer (28)     "Shake hands" - mit den Augen (das Schöne beachten, wertschätzen und loben!)     Wilde Blumen (Ver-Spannungen)

 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Zu den  Stichwortverzeichnissen  ( Suchbegriffe )

AA    BB    C-D    EE    FF    GG    H-I-J    KK    LL    MM    N-O-P    Q-R 

Sa-Sh    Si-Sz    T-U    VV    WW    X-Z 
  
 

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter