Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

  
    

Energie 

 

 

 Bild

;-)

                                                                               Unbekannt

 

 

Zt1           
Bewusste Bewegung          

Jede "bewusste" Bewegung ist ein Geschenk
für den Körper und ein wichtiger Beitrag für das
EIGENE Wohl-fühlen.  
 

von Energie,Zt1  auch an  > Bewegung Bewusster > Eigen > Geschenk > Körper > Tun > Wohlfühlen   (11.16)   Einfügung:  Bewusste Bewegung!

 

 

Energie  1 

 energie-bewusste 'innere' Haltung 

 

            "Energie-bewusst."
Da könnte man meinen, dass das was mit umwelt-bewusst zu tun hat? 

Da sind auch Zusammenhänge da. Umwelt-bewusst  ist "MEINE ÄUSSERE WELT" - die Welt um mich herum. - Und energie-bewusst meint hier "MEINE INNERE WELT" - die Welt in mir. 

            Aha. - Und "energie-bewusst" müsste dann wohl bedeuten:
Nur so viel Energie-Einsatz, wie jetzt (für diese Bewegung) unbedingt nötig -
und gleichzeitig -
so wenig Energie-Einsatz, wie in diesem Zusammenhang nur irgend möglich.
Oder? 

Ganz richtig. Doch - fassen wir - zum besseren Verständnis - ein paar Dinge zusammen:

ENERGIE - das ist das im Körper vorhandene Potential, das eingesetzt werden kann für
            Muskelarbeit (Körper- und Organbewegungen), für Denken, für Körperauf- und
            -umbau (neue Zellen bilden, Wunden/Krankheiten heilen), für Gefühle spüren 
            usw. usw. 

        Sie (die Körper-Energie) ist also in der Wirkung vielleicht so ähnlich, wie Benzin? Man kann damit einen Automotor betreiben und so das Auto in Bewegung setzen - man kann damit kochen (die Nahrung zubereiten) - man kann es in speziellen Öfen verheizen (zur Wärmegewinnung) - man kann damit fürchterliche Katastrophen auslösen - und man kann noch viel, viel mehr damit und daraus machen. Könnte man das so vergleichen?

Na ja? - Jeder Vergleich hinkt. - Aber - es ist eine Vorstellungs-Hilfe. -
Eine weiterführende Frage: "Was ist eigentlich LEBEN?"  

LEBEN   -  ist "Bewegung". 

Bewegung in den Gliedmaßen,
Bewegung in den Organen,
Bewegung im Denken,
Bewegung im Handeln,
Bewegung im Verhalten,
Bewegung in den Nervensträngen usw. usw.

BEWEGUNG   -  ist ständige Veränderung - mit dem Ziel, jeweils "den" Körperzustand
            herzustellen, der jetzt gerade - unter Berücksichtigung der INNEREN 
            BEDÜRFNISSE und der ÄUSSEREN GEGEBENHEITEN - als der bestmögliche 
            "gespürt" wird. Und das bewusste Denken übersetzt dann dieses "Spüren" 
             in Worte - z.B. in 
            "Ich fühle mich richtig wohl, voll Freude, voll Tatendrang, voll .....  usw.."

LEBEN   -  ist also SPÜREN.

        Ich kann also mein "Wohl-fühlen" nicht ohne weiteres rational herstellen, durch Erschaffen von bestimmten äußeren Umständen - z.B. dadurch, dass ich mich in einen bequemen Stuhl vor den Fernseher setze, weil ich im Kopf beschlossen habe, dass das jetzt eben fällig ist, weil's da eine bestimmte Sendung gibt. - Und dann sage ich:  "Es ist so, wie ich es wollte - und jetzt fühle ich mich wohl - <Punkt.>." -?-

Sehr fein ausgedrückt und unterschieden.  Ich kann - und das hast du ganz treffend erkannt - WOHL-FÜHLEN nicht rational durch Herstellen von nur äußeren Gegebenheiten, von denen ich meine, dass sie gerade gut und zweckmäßig wären, einfach "machen", so wie 1 + 1 = 2.

Doch - ich kann und "muss" sehr wohl äußerlich eine ganze Menge für mein Wohl-fühlen tun - das ist lebenswichtig. - Nur - ob ich mich damit dann wirklich "WOHL FÜHLE", das entscheidet nicht mehr der Kopf, sondern das GEFÜHL. - Ich kann es nur  über mein Fühlen  überprüfen.

BEWEGUNG ist also Leben 

und nur über das "SPÜREN (Fühlen)" kann ich überprüfen, tut mir das jetzt so
        (mein jetziges Denken und Verhalten etc.) gut oder nicht.
        Wenn nicht - kann ich meine Bewegungen verändern -
        in der Richtung - oder im Inhalt - oder in der Intensität usw. - so,
        dass sich die WIRKUNGEN verändern -
        immer mehr hin zu "Ich FÜHLE mich immer wohler." -
        alleine - und zusammen mit anderen.

Alle Bewegung wird erzeugt - durch das WECHSELSPIEL von SPANNUNG und ENTSPANNUNG.
Um Spannung und Ent-Spannung bewirken zu können, ist ENERGIE erforderlich, die im Körper zur Verfügung stehen muss.

            Deshalb sorgen wir ja auch für gute Ernährung. - Zwei Tage nichts Ordentliches gegessen - dann kann ich nur sagen "Ich fühle mich richtig schlapp. - Ohne Saft und Kraft. - Energie-los. - Ohne Auftrieb."

Da liegt "ein möglicher" Zusammenhang für "FLIESSENDE ENERGIE". 
Es gibt viele. 
Besonders wichtig ist auch das eigene Denken und Handeln in Richtung mehr Freude, Lachen und Leichtigkeit.
Körper - Seele - Geist - sie lassen sich nicht trennen.

ENERGIE  -  SPANNUNG und ENT-SPANNUNG  -  BEWEGUNG  -  LEBEN.  
Es ist ein Kreislauf.

Und je besser und bewusster ich mit den einzelnen Faktoren umgehe - desto besser kann ich dafür sorgen, dass "ich mich gut fühle". - Ich kann dann SPÜREN, dass es mir gut geht. 
Das SPÜREN ist der WEG-WEISER.

            Je mehr freie und FLIESSENDE ENERGIE also im Körper zur Verfügung steht, desto vielfältiger kann sie zur eigenen Freude, zum eigenen Besser-gehen eingesetzt werden.

Das ist richtig.  Und alles spricht dafür, ENERGIE (= Lebens-Energie) nicht sinnlos in Spannungen umzuwandeln, denn sinnlose SPANNUNGEN machen das Leben schwerer und sie binden Energie, die für Freudvolleres und Sinnvolleres dann nicht mehr zur Verfügung steht.

            Devise also: "Ich gehe achtsam mit meiner Körper-Energie um und setze sie zur EIGENEN Freude und für mehr Wohl-fühlen ein." - Für mich selbst - für dich - für die Welt - egal, wenn ich nur mit meinem Herzen (= meiner Freude) dabei bin.

Und "sorgfältig und sparsam" lässt es sich relativ leicht sein, wenn man die  "Angebote des Körpers"  nutzt.

Die mitgegebene KÖRPER-GEOMETRIE nutzen, heißt viel für die eigen Freude und das
            eigene Wohlbefinden tun, heißt, eine Menge sonst sinnlos verschleuderter
            Körper-Energie sparen und damit sinnvoll und "zum eigenen < spürbaren >
            Nutzen" verwenden können (z.B. keine angespannte Stirne, keine zusammen-
            gebissenen Zähne, keine angespannten Schultern, kein sinnloses 
            Imponiergehabe  usw.).

Fragen zur KÖRPER-GEOMETRIE im Einzelnen:  -  Was ist mir JETZT wichtig?  

Will ich gerade eine Show abziehen?
Lohnt sich der Energieeinsatz, weil es mir so spürbar Spaß macht? - 
Oder folge ich nur eingefahrenen (energiezehrenden) Gewohnheiten?
Oder will ich so gut, wie nur irgend möglich, für MICH sorgen?
Ab sofort wie genau? 
Was möchte ich also zu meinen Gunsten verbessern?

Außerdem: Wie sind die äußeren Begleitumstände, besonders KLEIDUNG und SCHUHE?

Der Körper braucht "seinen" Platz. Er braucht Schutz, so dass ein Klima des Wohl-fühlens entstehen kann - und zwar unabhängig von der äußeren Witterung.
Er braucht vor allem viel frische und möglichst gute Luft - und Sonne.

KLEIDUNG:

Sie soll MIR gefallen, also so sein, dass ICH MIR SELBST gefalle, wenn ich sie anziehe.
Sie soll so groß und so weit sein, dass der Körper "bequem" Platz hat, auch wenn er etwas größer wird (ein warmer und weicher Körper ist etwas größer im Volumen, als ein kalter).
Sie soll im Schnitt so sein, dass volle Bewegungs-Entfaltung, wie's gerade kommen mag, entstehen kann.
Sie soll so in der Qualität sein, dass Schweiß entstehen darf (Schwitzen.) und von der Kleidung aufgenommen und nach außen abgegeben wird.
Sie soll so in der Zusammenstellung sein, dass auch bei gegebener Witterung und noch kühlem (noch nicht bewegtem) Körper, angenehmes Wohl-fühlen da ist - und, dass bei Bedarf durch Ausziehen  (Zwiebelschalen-Prinzip) angeglichen werden kann.
Sie soll so einfach in der Handhabung sein, dass sie (die Kleidung) "MIR" dient. Dass ich mir also keine weiteren Gedanken zu machen brauche (z.B. "oh, da muss ich aufpassen, dass ich nicht an staubige Stellen hinkomme" - oder - "oh, da muss ich aufpassen, dass keine Dreckspritzer hinkommen"). - Wenn's passiert, dann passiert's eben. Dafür sorgen, dass aus solchen Alltäglichkeiten keine Tyrannei und auch keine Ärgernisse werden können.

SCHUHE

Schuhe sollen "Diener" und "Schützer" der Füße sein.
Sie sollen MIR gefallen, also so sein, dass ICH MIR SELBST gefalle, wenn ich sie anziehe.
Schuhe sollen so groß sein, vor allen Dingen im Ballen- und Zehenbereich, dass die Füße "sich ausbreiten" können. Der nicht belastete Fuß ist relativ schmal, der Fuß, der Last trägt oder fortbewegt, wird - speziell im Ballen- und Zehenbereich - breiter. Der Körper sorgt dafür, dass sich die Auflagefläche etwas vergrößert - und damit die Last besser verteilt wird. - Auch der in der Bewegung weich und warm gewordene Fuß verlangt mehr Platz, um sich wohl zu fühlen, als der kalte.
Schuhe sollen also so weich und anschmiegsam sein, dass sie die volle Bewegungsentfaltung der Füße zulassen (also keine Bewegungs-Verhinderer oder Bewegungs-Einschränker oder Schmerz-Erzeuger).

Das gilt auch und "speziell" für die Sohlen und Absätze.
Ein Fuß auf relativ harten oder starren oder dicken Sohlen, dem wird ein Teil seiner Bewegungsmöglichkeiten weggenommen, er wird zwangsweise "beschränkt". - Ein Fuß auf Absätzen kann nicht weich abrollen, er wird zu verspannten Bewegungen gezwungen. Er wird in der eigenen Vielfalt "massiv" eingeschränkt.  -  Das gilt natürlich gleichermaßen für Frauen, wie für Männer.

Interessant ist, dass jeder Mensch seine Schuhe in der Regel selbst wählt. Er kauft sich also möglicherweise selbst mehr oder minder eigene Bewegungsbeschränkungen und verzichtet so zum Teil auf die eigene Vielfalt.
Frage:  Was ist mir der Ausflug in zeitgemäße und modische Außen-Erwartungen wert?  (Selbst-Verstümmelung? - künftig ernsthafte Körper- / Gelenkschäden?)

SCHUHE - sie sollen vor Hitze, Kälte, Schlamm, Schmutz, Verletzungen usw. schützen und doch gleichzeitig den KONTAKT zum Boden so wenig, wie irgend möglich, behindern oder verändern (keine zusätzliche Sohlenfederung usw.). Die Füße wollen die Unebenheiten des Bodens - Steine, Schlamm, Löcher, Äste usw. - so gut das halt heute noch möglich ist - "spüren".

SCHUHE sind immer ein Kompromiss zwischen natürlichem Bedürfnis (barfuss) und heutiger Lebensform. -  Es sollte immer der jeweils "bestmögliche" Kompromiss sein. -
Einfachste Turnschuhe oder ganz weiche Stiefel mit griffiger Sohle (für schmutzigere, bazige oder schwierigere Wege) kommen diesen Forderungen sehr nahe.

Alles, was jetzt nicht so sein darf, wie es eigentlich vom Körper her sein möchte, um ein maximales Wohl-fühlen zu ermöglichen (das ist immer das Ziel des Körpers) - alles also, was die "ursprüngliche" Bewegungsentfaltung hindert, führt zu VERSPANNUNGEN und damit letztlich zu SCHMERZEN / KRANKHEITEN.

Das Fatale ist, dass, wenn an einer Stelle im Körper eine Fehlhaltung / Verspannung entsteht, es dabei nicht bleibt. - Der Körper hat ja nun kein Gleichgewicht mehr, keine innere Balance - also versucht er diese, so gut es eben gerade geht, wieder dadurch herzustellen, dass er die Fehlhaltung einbezieht und im ganzen Körper die Muskelanspannungen nachreguliert (= Muskelfasern zusätzlich verspannt).
Und dann wundert man sich z.B. bei Nackenschmerzen, wenn auch die Frage kommt: "Und was machen sie mit ihren Füßen?". 
Betroffen ist immer der "ganze Mensch" von oben bis unten, außen und innen.

Es lohnt sich also:

Energie-bewusst  im  STEHEN

energie-bewusst  im  SITZEN

energie-bewusst  im  GEHEN

energie-bewusst  im  LAUFEN

energie-bewusst bei  JEDER BEWEGUNG

            Und wie lässt sich das alles nun lernen und einüben?

Es gibt viele Wege, die eigene Aufmerksamkeit und Blickrichtung zu schulen und eine spürbare Verbesserung der 'inneren' Haltung einzuüben.
Einer davon ist sicherlich auch das Meditative Gehen und das Meditative Laufen.

Also täglich und an der frischen Luft?

Genau!  Den ENERGIE-Tank füllen und so dem Alltag gut gerüstet bewältigen, für viel Freude und Lachen von Herzen sorgen und so die Leichtigkeit des Lebens spüren und genießen.
Das wär's doch - oder?

            Alles passt, was so dann spürbar auch gut tut!   :-))

 

 

Auszüge/         
Textandeutungen           

 

Energie(1)        

Bewusste        
"innere"        
Haltung / Einstellung!        

      
 

 ....Nur so viel Energie-Einsatz, wie jetzt (für diese Bewegung) unbedingt nötig -  und gleichzeitig - so wenig Energie-Einsatz, wie in
 diesem Zusammenhang nur irgend möglich....
Effektiv! (minimale Bewegung, bei maximaler Entspannung!)....
Sie (die Körper-Energie) ist in der Wirkung ähnlich wie Benzin....(Antriebs-Energie).
...LEBEN   -  ist "Bewegung". ... BEWEGUNG   -  ist ständige Veränderung - mit dem Ziel, jeweils "den" Körperzustand herzustellen,
der jetzt gerade - unter Berücksichtigung der INNEREN BEDÜRFNISSE und der ÄUSSEREN GEGEBENHEITEN - als der  best-
mögliche "gespürt" wird. Und das bewusste Denken übersetzt dann dieses "Spüren" in Worte - z.B. in  "Ich fühle mich richtig wohl,
 voll Freude, voll Tatendrang, voll .....  usw.."....LEBEN   -  ist also SPÜREN.... ...BEWEGUNG, erzeugt durch das  WECHSELSPIEL
 
von SPANNUNG und ENTSPANNUNG. (= Leben).  ENERGIE ist dazu erforderlich - und nur über das "SPÜREN (Fühlen)" kann ich überprüfen,.... Wohl-fühlen, Freude, Leichtigkeit, ... gute Ernährung... fließende Energie.... Spüren = Wegweiser ...
Devise also: "Ich gehe achtsam mit meiner Körper-Energie um und setze sie AUCH zur EIGENEN Freude und für mehr Wohl-fühlen
 ein." Für mich selbst - für dich - für die Welt - egal, wenn ich nur mit meinem Herzen (= meiner Freude) dabei bin.
Körper-Geoemetrie...Kleidung...Schuhe...Verspannungen... Schmerzen... Krankheiten... Stehen, Sitzen, Laufen, Gehen. Loslassen +
immer feiner Spüren lernen und einüben, möglichst an frischer Luft - täglich! Es passt, wenn es MIR letztlich AUCH gut tut!

 Bearbeitungsvermerke:  von Energie(1)  auch an > Aufmerksamkeit > Bewegung > Bewegungsprogramm > Bewusst > Gefühle > Haltung > Krankheit > Leben > Loslassen >
 Respekt > Schmerzen > Spüren > Verändern/verbessern > Ziele > Zuversicht   (06.17+erl)  Einfügung: Energie(1) >Bewusste "innere" Einstallung / Haltung!
  [ (>)=. erl ] > noch nicht! (1 Ergänzung)

  - siehe auch: Energie(1)

 

 

 

 

 

X X X X X

 Einfügung: Bewegungsprogramm (Med.Gehen+Laufen+Ergänzungen)

           
Bewegungs-         
programm
           

Information           

Beste eigene           
Erfahrungen!           

          Meditatives            Gehen           
+           
Laufen           
+           
Ergänzungen!           

Was du nicht selbst und im eigenen Körper spürst, kannst du auch nicht für dich verbessern.
Solange du nicht selbst zusätzlich
Neues in dein Leben herein und mit dazu holst, wird sich
das Bisherige wiederholen! Vielleicht in anderen Erscheinungsformen und an anderen Stellen,
aber es wird immer wieder weh tun. Hin bis zu echten körperlichen Schädigungen (z.B. Herzinfarkt).
Symptombehandlung (Tabletten, Operationen etc.)
ist zwar sicherlich wichtig, aber wohl meist zu wenig!
Spüren: >
http://mosaik.homepage.t-online.de/spuer.htm#Bild

Ein Bewegungsprogramm, auch um das Wahrnehmen des eigenen Körpers (Gleichgewicht, unnötige Spannungen immer mehr loslassen, bewusster und langsamer werden, Konzentration auf das Jetzt, Spüren, Vertrauen usw.)
zu verbessern, ist hier zu finden > http://www.alltagalschance.de/medgl.htm + http://www.alltagalschance.de/medla.htm
und hat mir geholfen, mich von jahrzehntelangen Schmerzen, wo die Schulmedizin nicht helfen konnte, SELBST zu befreien.
Ich praktiziere es erfolgreich seit nunmehr mehr als 30 Jahren. -
Merksätze sollten zu täglichen Begleitern werden:
z.B. ICH entscheide FÜR MICH - niemand sonst - und für niemanden sonst! -

ICH kann und darf mich verbessern und weiterentwickeln, wenn (Zeitpunkt) ICH das will und wie (Inhalt und Richtung) ICH das will!
Jeder Energieeinsatz immer so praktisch und energiesparend wie gerade möglich UND gleichzeitig
mit so viel Loslassen dabei entbehrlicher Anspannungen (= Entspannung) wie schon möglich.
Die Wirkungen mit dem Spüren begleiten und "bewusst" bedenken!

  Bearbeitungsvermerk/e  von Bewegungsrogramm(Med.Gehen+Laufen+Erg.)   auch an  > Achtsamkeit(Konzentration) > Bewegung > Bewusster > Eigen-Kompetenz/-Verantwortung > Energie > Entscheiden >
   Entwickeln > Gleichgewicht > Inhalte > Jetzt > Körper > Krankheit >
Lernen > Loslassen > Meditation > Programme > Richtung > Schmerzen > Selbst > Sichtweisen > Spannungen > Spüren > Tun >
   Verändern/verbessern > Vielfalt(Neues) > Wirkungen > Zuversicht  (03.17) 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

  Einfügung:  Bewusster-werden - verlangt: Immer wieder Dazulernen, Anwenden und Üben.

          

Bewusster-          
werden
           
 

braucht fortlaufendes           
Verbessern           
 durch immer wieder           
Dazulernen,           
Anwenden und Üben.          

 

 Mich mit dem Messer nicht in den Finger zu schneiden, verlangt JETZT achtsames Bedenken:
1) Wann ist es wahrscheinlicher, dass ich mich verletze, mir selbst also schade?  +  
2) Wie geht es besser, also mit voraussichtlich geringerer Verletzungsgefahr?  +
3) Mich "bewusst" für Nr.2 zu entscheiden und das dann auch zu machen.
In der Regel geschieht dies automatisch und un-aufmerksam (geht schon, wird schon so gehen.).

Das gilt für Außen und Innen - also für alle Lebenssituationen:
Handeln mit nur so wenig Energieeinsatz, wie gerade notwendig (einfach, praktisch, verständlich) und
gleichzeitig so viel Entspannung und Loslassen, wie gerade nur irgend möglich.
Dann ist das bestmögliche und überwiegend freudige Gestalten des eigenen Lebens am ehesten möglich.

Bewusster zu werden schult die eigenen Fähigkeiten der Erkenntnis für den jeweiligen Augenblick.
Die Entscheidung, was dann wie und wann wirklich gemacht werden soll,
also das eigene “Ich will JETZT ...”, muss gesondert kommen.

   Bearbeitungsvermerk/e:  von Bewusster,Zt4  auch an  > Achtsamkeit  > Energie > Entscheiden > Erkenntnis > Ich will > Jetzt > Leben > Lernen > Loslassen > Machen > Regeln > Spannungen > Verletzungen
    (09.17+erl)       
   

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung: Heilen = Neues probieren!

Heilen >           

Neues probieren           
bringt viele neue           
Eindrücke und Möglichkeiten!           

2-Monats-Probe?           

(NL159)           

z.B. AUCH Meditatives           
Gehen + Laufen
           
           

 Sind das nur aktuelle Modebegriffe - z.B.
Achtsamkeit,
Aufmerksamer-sein AUCH für die eigenen Wünsche und Bedürfnisse,
Bewusster-werden,
Leben im Hier und Jetzt,
Anspannen UND Entspannen,
möglichst immer für geringstmöglichen Energieeinsatz und
  GLEICHZEITIG größtmögliche Entspannung sorgen,
Gleichgewicht und Ausgleich,
für mehr im Körper spürbare Freude (nicht nur fun) sorgen   usw. –

oder melden sich da Entwicklungschancen, die im Rahmen der
Eigen-Kompetenz und Eigen-Verantwortung genutzt werden wollen?

Sind im eigenen Körper schon Signale und Botschaften spürbar
(z.B. Schmerzen, Krankheiten, Unruhe und Krisen),
die eigenes NEUES Tun UND ab sofort mehr Sorgfalt anmahnen?

***Jeder ist für das eigene Leben und seine Inhalte, Folgen und Wirkungen
selbst zuständig und verantwortlich. In dieser Freiheit stecken viele Überraschungen
und Herausforderungen (Wachstumspotential!).***

 von Heilen,Zt2/2  auch an > Achtsamkeit > Aufmerksamkeit > Bewusster(mit Übungsmögl.) > Botschaften/Signale > Chancen > Eigen-Kompetenz/-Verantwortung > Energie > Entwickeln > Freude (nicht:nur fun) > Gleichgewicht > Körper > Krankheit > Leben > Meditat.Gehen u. Laufen > Möglichkeiten > Probieren > Schmerzen > Spüren > Tun > Vielfalt(Neues) > Wachsen > Wirkungen > Zuversicht  (03.17)   

X X X X X

Einfügung: IMMER zwei Fragen bedenken!

           
IMMER           
zwei Fragen           
bedenken!          

Grundsatz: Alles mit so wenig eigenem Energieaufwand, wie gerade notwendig
(einfach, praktisch, effektiv) und GLEICHZEITIG
mit so viel Entspannung (Loslassen), wie gerade möglich!

1) Macht es MIR so Freude?
Fördert es also meine Zufriedenheit, mein Wohlfühlen, meine Leichtigkeit und Entspannung?
Macht es mich reicher an Erfahrungen und Bewusster-werden?
Bedient es mein Bedürfnis nach Vielfalt und meine Neugierde nach Dazulernen von Neuem?
2) Tut es MIR so auch gut?
Unterstützt es also meine Lebens-Qualität (Ausgleich + Gleichgewicht)?
Oder bin ich eher auf dem Weg der Einseitigkeit, des Un-Gleichgewichts
und damit letztlich des Starrwerdens (vom Gleichen mehr = krankmachend)?

Denn wenn ich keine Freude spüre bzw. mir etwas so nicht gut tut,
z.B. Angst, Druck, Hektik, nur Leistung, nur Action, nur auf Erwartungen/Forderungen eingehen usw.,
dann schädigt es MICH und bringt MIR letztlich Nachteile.

Nur ICH entscheide FÜR MICH, wie's weitergehen soll!
Folgen und Wirkungen (positive und negative)  treffen immer auch MICH SELBST!

von Freude,Zt3/10  auch an  > Angst  > Bedürfnisse  > Bewusster  > Eigen-Kompetenz/-Verantwortung  > Energie  > Entscheiden  >  (Ent-)Spannung  > Fragen  > Gleich-gewicht  >  KörperLassen > Leben  > Leichtigkeit  > Lernen  > Schmerzen  > Selbst  >  Spüren  > Vielfalt  >  Wer / Wie bin ich?  >  Wirkungen  > Wohlfühlen    (09.16)

  

X X X X X

Einfügung: Spüren und beachten!

Schnell möchte man sagen: "Jeder spürt seine Gefühle – das ist doch selbstverständlich – und bedarf keiner besonderen Erörterung!" - Ja, Freude, Lachen, Wohlfühlen, Leichtigkeit und alle anderen gute Gefühle sind immer willkommen. Doch was ist mit den unguten Gefühlen wie Anspannung, Angst, Unsicherheit, Unruhe, Schlaflosigkeit, Nervös- und Bedrückt-fühlen, Schmerzen, Krisen usw.? 
Ein Freund erzählte mir unlängst: "Vor ein paar Tagen war ich richtig gelähmt und niedergeschlagen, habe mich erschöpft und krank gefühlt. Da habe ich mich aufgerafft und bin eine Stunde alleine durch den Park gegangen. Meine Aufmerksamkeit war ganz bei mir (Was ist mit mir los? Wie geht es besser?). Am Ende ging es mir wieder richtig gut. Ich hatte mehr Klarheit gefunden, zu meiner Situation und dem, was ich nun für mich verbessern wollte. Ein ganz neues Lebens-Gefühl hat mich da durchströmt. War toll! – Ich habe mich ganz bewusst neu und aktuell entschieden!"
Das ist es, was uns die eigenen Gefühle, das eigene Spüren, ermöglichen: Achtsam für uns selbst neu zu entscheiden – und ab sofort immer "auch" gut für uns selbst zu sorgen. Sorgfältiger mit der eigenen Lebens-Energie umgehen zu lernen. 
von Spüren,NL155  auch an  >
Bewusster(mit Übungsmögl.)  > Entscheiden  > Gefühle(auch 'ungute')  > Klarheit  > Energie   (10.16)   
  

X X X X X

 

- siehe auch: Bewusster,Zt4

- siehe auch: Achtsamkeit(4)

- siehe auch: Heilen,Zt2/2  Träume(2)

- siehe auch: Leben(3)

- siehe auch:  Ich will,NL109   Verletzungen(1)

- siehe auch:  Bewegungsprogramm
   (z.B. Med.Gehen+Laufen+Erg.)

   Bis hierher Hauptseite1   

 

F-ok
Zt=Zwischentext
ZL = in der Zentralen Linkliste vorgemerkt 
(>) = unter "Buchstaben" (je erste Seite / Inhalte oder HINWEISE - z.B. AA) vermerken;  erl.= .  [ (>)=. erl ]
A&L erl. =   Links für Alltag und Labyrinth wurden auf die neuen Adressen umgestellt!

______________________________________________________________________________________________________________________

April 12(1+Zt1), Aug.17(Bild)  
 

 

siehe auch:

Ärger(Widerstand/dagegen)    Bewegung     Bewusster     Entscheiden(Zt2)     Freude(auch:3)    Gefühle(ungute)     Gleichgewicht     Haltung     Heilen (3) + NL159     Hinterfragen     Körper     Leben2     Muss     Richtung(1) u. Richtungswechsel/Zt1)     Roter Faden3(1-9)   RoterFaden9(auch:Zt9/5)   Schönheit     Schule    Spannungen3(Hallo du)    Spüren       Ziele2(Fesseln)    Zuversicht

 

 

 

Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten! 

 

 

>ZL

ALLTAG:
Energie     Erweitern     Haltung     Löcher (Neues Denken und neues Handeln)     Sichtweisen (Weltbild)     Sinn (praktizierender 'Mensch')     Stehen     Zauberbogen (Grund-Entspannung?)
Ziel-Sätze   (Unterbewusstsein, Unehrlichkeit [authentisch?] - SELBST-gestaltende Visionen) 
Meditatives Gehen/Laufen (sich genauer spüren + wichtig nehmen + verbessern + genießen lernen)   

LABYRINTH:
Helfer (27) 

 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Stichwortverzeichnisse werden künftig und nach und nach abgeschaltet
                                                                                           Ersatz:  Hinweise unter "Buchstaben"

AA    BB    C-D    EE    FF    GG    H-I-J    KK    LL    MM    N-O-P    Q-R 

Sa-Sh    Si-Sz    T-U    VV    WW    X-Z 
  
 

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter