Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

  
    

Ermutigung 

 

 

Ermutigung  1 

zum 'eigenen' Leben    

 

Das Mädchen  

Es war einmal ein kleines Mädchen, das lebte in einem engen, dunklen Raum. Alle Fenster und Türen waren geschlossen und das Mädchen konnte das Licht, nach dem es sich insgeheim sehnte, nicht sehen. Aber das Zimmer schützte es auch vor all den vielfältigen Gefahren des Lebens.

Es wusste, dass es streng verboten war, an den Türen zu rütteln oder sie gar zu öffnen. 
Sie waren fest verschlossen, und das war gut so, denn hier konnte ihm nichts passieren, niemand konnte ihm etwas zu Leide tun, hier war es absolut sicher.

Das Mädchen lief die paar Schritte von Wand zu Wand - hin und her - her und hin - und dachte, wie schön es war, dass es so viel Platz und Bewegung hatte.

Lange Zeit war das Mädchen so ganz zufrieden - schließlich hatte es hier doch alles. 
Was wollte es mehr?

Ab und zu erspähte es durch die Fenster- und Türritzen ein paar Bilder von draußen, wie farbenfroh und hell es doch dort war - aber auch wie fremd und gefährlich.

Nein, nein, es ging ihm hier, in seinem sicheren Heim viel besser, wie in der unberechenbaren Welt dort draußen.

So lebte das Mädchen viele Jahre, wurde größer und älter und fand alles, so wie es war, ganz in Ordnung.

Doch irgendwo, tief in ihm, brannte eine Sehnsucht, die es selber nicht ganz begriff, Sehnsucht nach Licht und Wärme, nach Freiheit und Liebe. Aber das Mädchen verstand das nicht - es hatte doch hier wirklich alles, was es brauchte.

Da spähte es wieder einmal durch die Fensterritzen, ein Sonnenstrahl fiel durch den schmalen Spalt herein. Das Mädchen entdeckte draußen den blühenden Zweig eines Apfelbaumes, und hörte das Lied einer Amsel. 

Da stieß es mit einem Ruck die Fensterläden weit auf - und gleißende Helligkeit erfüllte den Raum. Wie in Trance bewegte sich das Mädchen nun auf die Türe zu, schob den Riegel zurück - und - oh Wunder - auch sie ließ sich mühelos öffnen.

Zuerst war das Mädchen ganz geblendet von all dem Licht und der Fülle - und es spürte große Angst vor all dem Neuen, Unbekannten.

Aber es sah auch all das Schöne, und dann machte es mutig einen Schritt nach Vorne - und als es merkte, dass ihm nichts Schlimmes passierte, noch einen und noch einen.

Es entdeckte das Lachen, Tanzen, Hüpfen, Springen, kam in Kontakt mit anderen Menschen und Geschöpfen, lernte die Liebe und auch den Schmerz kennen.

Und obwohl Vieles gefährlich war, obwohl es sich manchmal verletzte, obwohl es oft noch Angst spürte, ging es weiter und weiter dem Licht zu - und kehrte nie mehr in seinen geschützten, dunklen Raum zurück.

Heute lebt es als eine Frau in Freiheit, Liebe und Licht!

                                                                                                        (Angelika Wohlfarth - Buchenried, Mai 1993)

 

 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung: Liebe - ein großes Wort! Was ist das? Zu dir? Zu mir?

          
Liebe,          
ein großes Wort!          

Was ist das?          

Zu dir?          

Zu mir?          

Liebe ist auch und besonders:  DICH immer wieder mit Interesse und Respekt aktuell und
neu kennenlernen wollen.  Also: Fragen, einfühlsam fragen und wieder fragen + zuhören +
verstehen + anerkennen + so lassen + so annehmen + wertschätzen + auch zum Eigenen ermutigen.

Das gilt natürlich auch für MICH, mit den Ergänzungen (hinterfragen!):
Ich sorge SELBST auch immer gut für mich, meine Freude und meine entspannte Fröhlichkeit
(Lachen von Herzen). Nur ich entscheide für mich, niemand sonst. Auch ich versuche für niemanden
 sonst zu entscheiden [z.B. mit bevormunden-, fremdbestimmen- oder besserwissen-wollen].

   Bearbeitungsvermerk/e:  von Liebe,Zt2/10  auch an > Annehmen > Eigen/es > Entscheiden > Ermutigung > Fragen > Freude > Hinterfragen > Kennenlernen > Lächeln > Neues > Partnerschaft(6) >
    Respekt  > Wertschätzung  (08.17+erl)        
   

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung: Wege? / Ich will? / Wo ein Wille..?

          

Wege?           

Ich will?           

Was will ich denn?         


Wo ein Wille,            
da ein Weg?            

Es gibt immer           
einen Weg ... ?           
 

Klarheit +           

Überblick?           
           

 "Wo ein Wille, da ein Weg!" Diese Behauptung begegnet mir immer wieder, oft ein wenig hochmütig und so dahin gesagt. Sie hat sicherlich auch ihr Richtiges. Aber der eigene Weg, den man schaffen und - zumindest ein Stück weit - auch durchhalten kann, muss, indem Neues ausprobiert wird, Stück für Stück immer wieder gesucht werden. Das bringt neue Erkenntnisse und damit in irgendeiner Form immer auch Gewinn, aber natürlich auch Rückschläge und Niederlagen. Entscheidend ist, sich nicht entmutigen zu lassen und nie aufzugeben. Sich selbst, auch für kleinste Fortschritte zu loben und weiter ‘gut’ zuzureden!
Plötzlich kommt dieser Ausspruch in etwas abgewandelter Form wieder, doch nun als Ermutigung:
"Es gibt immer einen Weg, auf dem es vorwärts und weiter geht!"
Vielleicht in kleineren Schritten, mit mehr Geduld und Ausdauer, vielleicht in eine andere Richtung,
vielleicht mit neuen und realistischeren Zielen. Vielleicht ist es erst mal auch nur wichtig,
eine Nacht darüber zu schlafen. Morgen sieht alles wieder anders aus.
Klarheit und Überblick brauchen immer wieder auch Abstand! 
Und noch etwas: Jeder bisherige Schritt war wichtig, auch wenn er scheinbar daneben gegangen ist.
Aus allem kann ja etwas gelernt werden, was für das eigene Weitergehen von Bedeutung ist und
schließlich auch zum Erreichen weiterer Ziele beitragen wird. Jedes Sich-bemühen ist also wertvoll! 
Dagegen die Hände nur in den Schoß zu legen und alles einfach so zu lasse - ist letztlich tödlich!

 von Wege,Zt4  auch an > Eigen > Ermutigung > Ich will > ErkenntnisKlarheit > Körper  > Lassen > Leben  > Lernen > Loben > Richtig > Richtung > Wer/Wie bin ich? > Ziele  (04.17)  
  

X X X X X

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________________________________________________
  
April 12(1), Dez.18(Zt1)  

siehe auch:    Entwickeln      Geschichten      Grenzen      Kummer     Ziele2 

                   Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten!

NEUE ADRESSEN für ALLTAG und LABYRINTH:
http://www.alltagalschance.de/   und   http://www.labyrinthalschance.de/
Die Umstellung der einzelnen Links erfolgt aus Zeitgründen nur nach und nach!

 

                    ALLTAG / Ermutigung      ALLTAG / Grenzen4 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Stichwortverzeichnisse: siehe "Hinweise"  unter "Buchstaben"

    
  
  

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter