Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

 
    

Freude 3

     << Freude 1 

     << Freude 2 

 

 

Bild3

 

                                                            (Angelika Wohlfarth)

 

 

Zt3/8          

Freude - auch im Falle eines Misserfolges:

Wenn ich eine Situation schon in die Scheiße reinreite, sollte ich mich
an dem Ergebnis trotzdem erfreuen und noch "herzlich" lachen können.
(z.B. wie Alexis Sorbas - Zusammenbruch der neuen Seilbahn  :-) )

 

 

 Freude 6

 Defizite machen sich schmerzlich bemerkbar!


Briefwechsel (Was tun?): 

Situation und Frage:  G. erzählt davon, dass sie "bei anderen" immer wieder Ärger-Gefühle beobachtet und meint, dass diese Menschen von ihren lebendigen Gefühlen und Bedürfnissen abgeschnitten sind. Trotzdem ist sie auch neugierig auf meine Sichtweise.

Antwort:  Schön, dass du deine Einschätzung so klar formulierst.
 
Dazu gerne auch MEINE Sicht:
 
Für mich sind z.B. Ärger, Wut, Zorn, Schmerzen, Krankheiten etc. UNGUTE GEFÜHLE, die mir körperlich spürbar anzeigen, dass mir etwas fehlt, dass ich also etwas 'mehr' bräuchte, was ich im Moment nicht habe (oder wofür ich momentan zu wenig sorge). Meist ist es schwierig, die genauen Defizit-Bedürfnisse herauszufinden, konkret zu benennen und dann besser genau dafür zu sorgen.
 
Da ist es hilfreich, ganz allgemein mehr die 'andere Seite' im eigenen Lebensalltag zu suchen (spüren!), also
UNGUTE GEFÜHLE  >  andere Seite = GUTE GEFÜHLE = Freude, Wohlfühlen, Entspannung, Gut-gehen usw.
 
Es geht also immer in die richtige Richtung, mich wieder wohler zu fühlen, wenn ich intensiver für mehr Freude und damit für mehr angenehme Gefühle sorge,

  • indem ich z.B. bereits vorhandene und bekannte Freude-Quellen (z.B. Tanzen, Kinobesuche, Fußball spielen etc.) wieder aufsuche und vermehrt aktiviere,
     

  • indem ich mich verstärkt um neue Freude-Quellen kümmere, die ich bisher noch nicht ausprobiert habe, von denen ich aber sagen kann, dass sie mich zumindest locken oder mir gut tun würden (z.B. Kurs auf afrikanischen Trommeln, Meditationkurs, Entspannungstechniken, alternative Aus- und Fortbildungen usw. usw.).
    Erst nach dem Ausprobieren werde ich sagen können, ob sie mir wirklich Freude machen, mein Leben bereichern und darin einen längeren Platz bekommen sollen.
    Jedes Ausprobieren von Neuem bringt neue und wertvolle Erfahrungen, ganz gleich, ob nur kurz- oder längerfristig angewendet.
     
    Fragen:
    “Was könnte mir noch Freude machen / mich interessieren / mich bereichern / mich in meiner Entwicklung vielleicht weiterbringen? - Was sollte ich gerade dazu-lernen, um mein Leben besser gestalten zu können?”

Ungute Gefühle sprechen mich also, oft schmerzlich spürbar, an:

“Sorge du bitte ab sofort 'besser' AUCH für deine Freude, für Ausgleich und Wohlfühlen!”

Sie wollen beachtet werden. Sonst melden sie sich meist stärker, wenn auch in anderen Erscheinungsformen und unabhängig von Symptombehandlungen durch Ärzte, wieder. 

 

 

Zt3/9           

Freude - sollte immer überwiegen
 > Freude nährt!
 > Nur oder überwiegend immer mehr, bessere, schnellere Leistung usw. zehrt!
 > Beides ist wichtig!
      Aber die spürbare Freude sollte immer überwiegen!

 

 

Freude 7

 und Ärger - ein Überblick

in Vorbereitung 

  

  

Zt3/10           
IMMER           
zwei Fragen           
bedenken!          

Grundsatz: Alles mit so wenig eigenem Energieaufwand, wie gerade notwendig
(einfach, praktisch, effektiv) und GLEICHZEITIG
mit so viel Entspannung (Loslassen), wie gerade möglich!

1) Macht es MIR so Freude?
Fördert es also meine Zufriedenheit, mein Wohlfühlen, meine Leichtigkeit und Entspannung?
Macht es mich reicher an Erfahrungen und Bewusster-werden?
Bedient es mein Bedürfnis nach Vielfalt und meine Neugierde nach Dazulernen von Neuem?
2) Tut es MIR so auch gut?
Unterstützt es also meine Lebens-Qualität (Ausgleich + Gleichgewicht)?
Oder bin ich eher auf dem Weg der Einseitigkeit, des Un-Gleichgewichts
und damit letztlich des Starrwerdens (vom Gleichen mehr = krankmachend)?

Denn wenn ich keine Freude spüre bzw. mir etwas so nicht gut tut,
z.B. Angst, Druck, Hektik, nur Leistung, nur Action, nur auf Erwartungen/Forderungen eingehen usw.,
dann schädigt es MICH und bringt MIR letztlich Nachteile.

Nur ICH entscheide FÜR MICH, wie's weitergehen soll!
Folgen und Wirkungen (positive und negative)  treffen immer auch MICH SELBST!
 

von Freude,Zt3/10  auch an  > Angst  > Bedürfnisse  > Bewusster  > Eigen-Kompetenz/-Verantwortung  > Energie  > Entscheiden  >  (Ent-)Spannung  > Fragen  > Gleich-gewicht  >  KörperLassen > Leben  > Leichtigkeit  > Lernen  > Schmerzen  > Selbst  >  Spüren  > Vielfalt  >  Wer / Wie bin ich?  >  Wirkungen  > Wohlfühlen    (09.16)    Einfügung: IMMER zwei Fragen bedenken!

 

 

 

 Bild4

 

                                                                                   Angelika Wohlfarth

 [Mohnblumen+Blumen (>)=. erl 06.17]

 

 

F-ok
Zt=Zwischentext
ZL = in der Zentralen Linkliste vorgemerkt 
(>) = unter "Buchstaben" (je erste Seite / Inhalte oder HINWEISE - z.B. AA) vermerken;  erl.= .  [ (>)=. erl ]
A&L erl. =   Links für Alltag und Labyrinth wurden auf die neuen Adressen umgestellt!

______________________________________________________________________________________________________________________

Sept.13(Zt8), Okt.13(Bild), Nov.13(Zt9), Dez.15(6), Aug.18(7), Aug21(Bild4)
 

siehe auch:   alle Hinweise unter:  << Freude1  +  << Freude2 
 

 

siehe auch:

Bedürfnisse(was fehlt?)   Botschaften(Signale,Hinweise)     Gefühle(ungute)   Gewaltfreie Kommunikation2     Eigen-Kompetenz/-Verantwortung   Krankheiten   Leistung   Polaritäten(Entwickeln)     Probieren     RoterFaden8(1-9)   Schmerzen    Spüren      Staunen (Zt2-Lichtpunkte)     Wohlfühlen   Zuversicht   Zwei Seiten     Was tun1

 

 

 

Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten! 

 

 

>ZL

ALLTAG:
Haltung     Löcher (Neues Denken und neues Handeln)     Sichtweisen (Weltbild)      Sinn (praktizierender 'Mensch')
Ziel-Sätze   (Unterbewusstsein, Unehrlichkeit [authentisch?] - SELBST-gestaltende Visionen)
Meditatives Gehen/Laufen (sich genauer spüren + wichtig nehmen + verbessern + genießen lernen)
 
LABYRINTH.
Wilde Blumen (Ver-Spannungen)

 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Stichwortverzeichnisse werden künftig und nach und nach abgeschaltet
                                                                                           Ersatz:  Hinweise unter "Buchstaben"

AA    BB    C-D    EE    FF    GG    H-I-J    KK    LL    MM    N-O-P    Q-R 

Sa-Sh    Si-Sz    T-U    VV    WW    X-Z 
  
 

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter