Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

  
    

Leichtigkeit 

 

 

Bild

                                                                  Unbekannt

 

 

 Leichtigkeit 1

 Wie geht die?


Briefwechsel (Was tun?): 

Situation und Frage:  T. schreibt: "In den Auseinandersetzungen mit meinen Kindern und meinem Partner geht es mir nicht nur um Gerechtigkeit, sondern vor allem letztlich um Leichtigkeit für uns alle. Die Absicht ist zwar da, jedoch die gewünschten Erfolge sind höchst selten auch wirklich zu erreichen. – Da würde mich interessieren, welche Möglichkeiten du siehst."
 

Antwort:  Du strebst Leichtigkeit an, ein Gefühl also von Sicherheit, Gelassenheit und Vertrauen (in dich selbst und den gegebenen Verhältnissen gegenüber), das bestätigt: "Es geht mir gut, so ist es mir recht, das mache ich gerne, das schaffe ich leicht, das mache ich so, weil es so eben für mich stimmt. usw."
 
Was ist nun Leichtigkeit noch?
Für mich ist Leichtigkeit auch noch das Loslassen von unnötigen Spannungen und die Vorsorge, dass keine zusätzlichen (entbehrlichen) Spannungen aufgestaut werden. Also Entspannung und bewusstes Umgehen mit den eigenen Möglichkeiten und Kräften. > Nur so lange und so viel Energieeinsatz wie gerade nötig und gleichzeitig so viel Entspannung, wie gerade möglich. Danach sofort wieder entspannen / loslassen.
Das Ziel sollte immer sein, dass es für alle Beteiligten stimmt (Konsens). Eine win + win + win...-Situation also, in der gilt: "Jeder muss etwas davon haben - und für jeden muss es so AUCH stimmen, auch wenn die gefundene GEMEINSAME Lösung nicht für jeden ideal sein kann."
 

Und wie ist das nun zu erreichen?
 
Ich meine, dass dazu mehrere Schritte notwendig sind:

a) Das gemeinsame Ausarbeiten und "gemeinsame" Vereinbaren entsprechender Familienregeln, die
    so lange für alle in der Gemeinschaft gelten, bis sie - bei Bedarf - eben wieder modifiziert (verändert /
    angepasst) werden. z.B. mit
Familienkonferenz oder verhandeln mit dem Ziel Konsens und einigen.
 
b) Die Situation zwischen dir und z.B. einem Kind:
     . Was sind genau die Bedürfnisse des Kindes - jetzt?
       Was sind die erkennbar bestmöglichen Lösungsmöglichkeiten?
       Was sind jeweils die voraussichtlichen Folgen und Wirkungen (z.B. einsammeln mit
brainstorming)?
 
     . Was sind jetzt genau deine (eigenen) Bedürfnisse?
 
     . Seid ihr bereit, zu verhandeln und euch auf eine gemeinsame Lösung zu einigen, die dann
        für beide / alle vielleicht nicht ideal, aber doch 'auch' gut ist?
 
     .  Tun!Probieren! Spüren!

 
c) Auch das Entspannen, also das Loslassen von unnötigen/entbehrlichen Spannungen und nur der
    bewusste, gerade erforderliche Einsatz der eigenen Energie - sie wollen gelernt und ständig geübt werden.
    Eine bewährte Möglichkeit sind dazu das Meditative Gehen und das Meditative Laufen (vgl. unten)

Das Ziel insgesamt sollte sein: Ein vertrauensvolles, friedliches und klares Miteinander-umgehen.
Das ist ein Entwicklungsweg - mit vielen, vielen kleinen Schritten.
Und der wichtigste Schritt ist dabei: Der erste - bzw. der nächste, mögliche Schritt.

 

 

Zt1          

 Entspannung 
 = 
Loslassen 
 = 
Erleichterung (mehr Leichtigkeit)
  =
neue Räume
für mehr körperlich spürbare Freude (Vielfalt).

 

 

 

 

Assoziationen    

Leichtigkeit

spüren

nicht nur Fun!

sondern besonders immer auch
körperlich spürbare Freude

Wohlfühlen

nicht zudröhnen!

offen

neugierig

interessiert

loslassen

entspannen

Meditation

bewusst

achtsam

aufmerksam

feinfühlig

sorglos

ohne Erwartungen!

ohne Forderungen!

ohne Angst

ohne Druck

Heute

Jetzt

präsent

Augenblick

aktuell

bestmöglich

entscheiden

ich "und" andere

wie FÜR MICH

Vertrauen

authentisch

Bedürfnisse

weich

beweglich

aufrecht

Haltung

beschwingt

 

 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 

 Einfügung: Charlie Chaplin > Selbst-Liebe

         

Selbst-.Liebe           

von           

Charlie Chaplin          
 

Liebe deinen           
Nächsten           
wie dich selbst!
         

  Ein Link, der sich lohnt:

https://www.youtube.com/watch?v=QFVKgfSSCgo&feature=share

    BITTE KOPIEREN UND IN DEN BROWSER ÜBERTRAGEN
    

    Hinweise:   Reife, echt, sein, Warnung, beschämen, Spaß, Lachen, Ehrlichkeit, Egoismus, Recht haben wollen, Vergangenheit

 von Selbst,Zt3  auch an > Achtsamkeit > Augenblicke > Authentisch > Chancen > Freude (nicht nur fun / Unterh.) > Gesundheit > Leichtigkeit > Leid > Jetzt > Konflikte > Leben > Richtig > Schmerzen Wachsen > Wahrheit > Weisheit > Zukunft  (05.17)       
 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

  Einfügung: Deines+Meines - Erleben, Bedürfnisse, Sichtweisen - Verhandeln+einigen? (win+win)

       
DEINES + MEINES         
Erleben, Bedürfnisse,          
Sichtweisen           

VERHANDELN           
mit dem Ziel           
win+win-Ergebnisse?         

Was du auch erzählst: So ist es FÜR DICH. Das ist also derzeit DEINE Sichtweise.
Wenn du interessiert und bereit bist MIR zuzuhören, dann erzähle ich dir dazu auch MEIN Erleben.

Wenn WIR dann GEMEINSAME Lösungen "wollen", können wir verhandeln.
Jeder vertritt dabei die je
.eigenen Interessen, geht aber auch auf den anderen ein und auf ihn zu,
um neue Wege zu finden, die dann für "jeden" von uns gut und ein Gewinn sind.
WIN + WIN
Jeder muss etwas von neuen, "gemeinsamen" Lösungen haben,
sonst bleibt einer auf der Strecke - und es wird letztlich schwerer für alle.

 von Streit,Zt1/3  auch an > Bedürfnisse  > .Einigen > Erlebnisse > Erzählen > Gleichberechtigt etc. > Gleichgewicht > Konflikte > Leichtigkeit > Lösungen > Möglichkeiten > Sichtweisen > Spüren > Verhandeln > vereinbaren > Wege > Wirkungen  > Ziele      (05/17)          
   

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

  Einfügung: Freude - und Gut-tun und effektiv? Immer ZWEI Fragen! Eigen-Kompetenz?

           
Freude   Zt3/10 


und
         

Gut-tun        
und        
effektiv?       


Und             
IMMER           
zwei Fragen           
bedenken! >>>    

Nur ICH entscheide 

FÜR MICH !    

Für niemanden    
sonst !!        

Grundsatz: Alles mit so wenig eigenem Energieaufwand, wie gerade notwendig (einfach, praktisch,
effektiv)  und GLEICHZEITIG  mit so viel Entspannung (Loslassen), wie gerade möglich!
Unbedingt fortlaufend und spürbar verbessern und immer wieder FRAGEN:

1) Macht es MIR so Freude?  Verbessert es mein Bisher?
Fördert es also meine Zufriedenheit, mein Wohlfühlen, meine Leichtigkeit und Entspannung?
Macht es  mich reicher an Erfahrungen und Bewusster-werden?
Bedient es mein Bedürfnis nach Vielfalt und meine Neugierde nach Dazulernen von Neuem?

2) Tut es MIR so auch gut?   Und verbessert es mein Bisher?
Unterstützt es also meine Lebens-Qualität (Ausgleich + Gleichgewicht)? Oder bin ich eher auf dem Weg
 der Einseitigkeit, des Un-Gleichgewichts und damit letztlich des Starr-werdens
(immer das Gleiche oder mehr vom Gleichen = krankmachend)?

Denn wenn ich keine Freude spüre bzw. mir etwas so nicht gut tut, z.B. Angst, Druck, Hektik, nur Leistung,
nur Einseitigkeit, nur Aktion, nur auf Erwartungen/Forderungen eingehen (eigene und die von anderen) usw.,
dann schädigt MICH das und bringt MIR eher Nachteile.

Aber:  Nur ICH entscheide FÜR MICH, wie's weitergehen soll!
Folgen und Wirkungen (positive und negative)  treffen jedoch immer auch MICH SELBST!

   Bearbeitungsvermerk/e:   von Freude,Zt3/10  auch an  > Angst  > Bedürfnisse  > Bewusster  > Eigen-Kompetenz/-Verantwortung  > Energie  > Entscheiden  >  (Ent-)Spannung  > Fragen  > Gleich-gewicht  >  Inhalte
   > KörperLassen > Leben  > Leichtigkeit  >
Lernen  > Schmerzen  > Selbst  >  Spüren  > Vielfalt  >  Wer / Wie bin ich?  >  Wirkungen  > Wohlfühlen    (09.16)    Einfügung: IMMER zwei Fragen bedenken! ALT;
   NF  (02.18)   Erg.    + Gut tun + Verändern/verbessern

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung:  Konsens und Fragen!

          
.Konsens?  und ..Fragen,           
die es
.leichter machen!            

 Willst du eine für ALLE Beteiligten gute,
gemeinsame Lösung haben (
.WIN + WIN)?
Willst auch du, ebenso wie natürlich ich,
alles nur Mögliche dazu beitragen?

 von Konsens,Zt1  auch an > Fragen > Leichtigkeit   (06.17+ erl) 
  

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 

 

> siehe auch: Spüren (Zt1)  Nein,Zt1

 

F-ok
Zt = Zwischentext
ZL = in der Zentralen Linkliste vorgemerkt 
Zitate / Kurztexte-Sammlung
(>) = unter "Buchstaben" (je erste Seite / Inhalte oder HINWEISE - z.B. AA) vermerken;  erl.= .  [(>)=. erl]   
A&L erl. =   Links für Alltag und Labyrinth wurden auf die neuen Adressen umgestellt!

_______________________________________________________________________________________________________________________

Sept.14(1,Ass.), Dez.14(Zt1), April 15(Bild) 
 

 

siehe auch:

Augenblicke   Brainstorming   Bedürfnisse    Bestmöglich    Eigen-Kompetenz/-Verantwortung     Einigen   Entwickeln   Familienkonferenz       Freude   Gefühle(ungute)     Heilen3    Miteinander    Miteinander4+5    Probieren    Regeln     Roter Faden8(1-8)    Spannungen3(Ent-)    Spüren    Tun     Verändern(Bild3)     Verhandeln     Vielfalt   Weg   
Was tun1

 

 

 

Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten! 

 

 

>ZL

ALLTAG:
Haltung     Löcher (Neues Denken und neues Handeln)     Sichtweisen (Weltbild)     Sinn (praktizierender 'Mensch')
Ziel-Sätze   (Unterbewusstsein, Unehrlichkeit [authentisch?] - SELBST-gestaltende Visionen)     
Meditatives Gehen/Laufen (sich genauer spüren + wichtig nehmen + verbessern + genießen lernen)

LABYRINTH:
Wilde Blumen (Ver-Spannungen) 

 

 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Stichwortverzeichnisse: siehe "Hinweise"  unter "Buchstaben"

    
  
  

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter