Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

    

Meinung 

 

 

Bild

                                                                                   (frei nach Unbekannt) 

 

 

 

Zt1          

 Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde
mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.
                 Voltaire (1694-1778), französischer Schriftsteller und Philosoph

 

 

 

Meinung  1 

 Austausch / miteinander reden 


Briefwechsel (Was tun?): 

Situation und Frage:  D. schildert: "Ich nehme gerne an Gesprächsrunden teil und sage da auch gerne meine Meinung dazu. Ich werde aber häufig nicht so richtig gehört und verstanden, sondern es kommen schnell Einwände, dass es eben nicht so sei oder dieses und jenes fehle oder es eben ganz anders sei. Unangenehm! Meine Frage: Wie siehst du denn die Sache mit dem Meinungsaustausch und seine Möglichkeiten? Wie könnte es denn besser gehen?"
 

Antwort:   
Ich lese von dir,
dass du dich gerne an Gesprächsrunden beteiligst und dort nicht nur den anderen zuhören, sondern auch mit deinen Gedanken und Sichtweisen gehört, verstanden und wichtig genommen werden möchtest. Genau das aber erlebst du meist nicht, sondern eher Dagegen-reden, Argumentieren, Behaupten und Besserwissen. 

Ich kann mir gut vorstellen, dass du da als Teilnehmer mitunter ganz schön frustriert bist und dich vielleicht sogar an Biertischgespräche erinnert fühlst.

Allgemeingültig?

 

Ich meine, dass Meinungs"austausch" zwischen Menschen möglich sein sollte, die aneinander interessiert sind.

Jeder (hier z.B. A) hat auf dem Hintergrund der eigenen Lebensgeschichte, den eigenen Interessen und Erfahrungen SEINE Sicht zu irgendeinem Ereignis.

 
Glauben & Sein 

siehe auch:   Respekt (Glauben u Sein)      Gott(2) SELBST erfahrenes, gespürtes und wahrgenommenes Wissen = verinnerlichtes EIGENES Wissen
 

Diese Sicht  von A mag nach Meinung von Zuhörern falsch, abwegig, unzusammenhängend oder auch nicht nachvollziehbar, unlogisch oder wissenschaftlich nicht beweisbar sein. Was auch immer, es ist die Sicht von A. Er hat sich dazu SEINE Gedanken gemacht und diese mit den Zuhörern geteilt. 
Die Sicht von A sollte also Gehör und Anerkennung finden. - Wer zum Inhalt Fragen hat, kann diese stellen - und dann sollte diese Sichtweise "unbeschädigt" so stehen bleiben dürfen.

Nun kann der nächste Teilnehmer in der Runde (B) fragen, ob er nun seinerseits die eigene Sicht dazu vortragen darf, ob er also Interesse und Gehör findet. Wird dies bejaht, so kommt nun die weitere Sicht von B dazu.

In gleicher Weise kann es so lange weitergehen, wie Teilnehmer in der Runde sind.

Am Schluss sind so viele Meinungen / Sichtweisen vorgetragen, wie Teilnehmer vorhanden sind.
Die Teilnehmer haben nun gegenseitig wieder ein bisschen mehr voneinander kennen gelernt UND jeder darf, wenn er für sich das will, sich das eine oder andere abschauen, selbst ausprobieren und ggf. bereichernd in das eigene Leben mit herein und dazu holen.
Wenn ER SELBST das so will und für sich das SO ENTSCHEIDET!

Jede Meinung / Sichtweise ist für denjenigen, der sie gerade hat, gut und richtig - und sollte wertschätzend begrüßt werden.

Austauschen > So könnte es gehen:

Untertext(NL127):   Sind zwei an einem Gespräch beteiligt, dann kann ein Meinungsaustausch gelingen, wenn beide interessiert sind und achtsam einander zuhören. Sind aber mehr als zwei Personen beteiligt, dann gleitet solche Runde gerne ab in ein Hin und Her mit Rechthabereien und Besserwissereien, mit Bevormunden-wollen, Erwarten und Fordern. Hilfreich ist es, wenn man das als Beteiligter dann z.B. als unterhaltsames, fröhliches Miteinander nehmen kann, in dem der Inhalt des Gesprächs nicht unbedingt vorrangig ist. Doch Überlegungen, wie es gehen könnte und sollte, sind schon auch wichtig.

     von Meinung(Skizze+UntertextNL127)  auch an: > Austauschen  >  Erzählen  > Gespräch   Ergänzt: > Annehmen  > Bewusster  > Erwarten > Lassen  > Neugierde  > Sichtweisen  > Staunen  > Zuversicht  (11.16)      Einfügung: Austauschen > So könnte es gehen!

 

So wäre es schön, entspricht aber in aller Regel nicht der Wirklichkeit. 

Vielmehr ist es in den meisten Fällen so, wie du das auch klagend schilderst.
A beginnt etwas zu erzählen - und schon fällt ihm B ins Wort mit "Das stimmt überhaupt nicht. Richtig ist es so ….! usw." - Behauptungen, Hypothesen, Vermutungen als Wahrheiten behauptet, Spekulationen, Besserwissereien - alles mögliche wird ins Gespräch hereingeholt - und es entsteht eine ungute und unübersichtliche Mischung, in vielen Fällen dann auch Streit.

Das hat auch damit zu tun, dass viele glauben, die eigene Meinung sei für alle anderen so richtig - und alle anderen müssten deshalb genau davon überzeugt und dazu bekehrt werden.  (Die dramatischen Wirkungen solcher Sichtweisen sehen wir z.B. auch bei den verschiedenen Religionen.)


Nun gilt es folgendes zu bedenken: Du kannst nie einen anderen ändern, sondern nur dich selbst.
Und: Jeder macht es in jedem Augenblick so gut, wie er es gerade kann. Auch die anderen machen es im Moment so gut, wie sie es gerade können.
Wenn also eine Veränderung erwünscht ist, kannst nur du bei dir selbst etwas bewirken.

Was kannst du also nun SELBST tun (einige Beispiele)?

  1. Die Gesprächsrunde verlassen.
      
  2. Von einer solchen Gesprächsrunde nicht Ernsthaftigkeit und Tiefe verlangen, sondern sie als fröhliches und unterhaltsames Beisammensein ohne besondere Bedeutung nehmen und dich selbst an diesem Hin und Her humorvoll, zu deiner eigenen Freude und zur Unterhaltung auch aller anderen Anwesenden lachend beteiligen.
     
  3. Für dich und höchstpersönlich eine neue Position der Beteiligung finden.
    Wie könnte das nun gehen?
     

Du kannst mit deinen eigenen Vorstellungen zurücktreten (schweigen) und jetzt selbst das tun, was du dir von den anderen wünschen würdest, nämlich aufmerksam zuhören.
Hat z.B. B seine Meinung / Sichtweise vorgetragen, kannst du das Gehörte mit eigenen Worten zusammenfassend wiederholen. Verbunden mit der Frage: "Habe ich dich so richtig verstanden?"
Gibt es zum Inhalt ergänzende Fragen, kannst du auch diese stellen.
Bis die Meinung von B einigermaßen klar ist.

Hat die Meinung von B wirklich ausreichend Raum und Interesse gefunden, kannst du einen neuen Versuch starten, nun auch mit deiner Meinung Gehör zu finden, z.B. mit "Nun würde ich dazu auch noch gerne meine Meinung erzählen. Seid ihr bereit auch mir zuzuhören?"

Vermutlich wird es nicht schon beim ersten Mal ohne Stolperstellen (Einwände, Widersprüche usw.) gehen, aber - es wird sich in die Richtung entwickeln, dass irgendwann ein achtsamer und respektvoller gegenseitiger Meinungsaustausch möglich sein wird.
Hoffe ich zumindest für dich!
 

Vielleicht sagen auch einige Gesprächsrunden, in denen du auftauchst, hier würde diskutiert (argumentiert) und das sei gut und wertvoll. Für mich ist diese Art, miteinander umzugehen (besserwissen, rechthaben-wollen, bevormunden) achtlos und respektlos und wirkt zwischen den Beteiligten eher trennend. 
Ich schätze den (Meinungs-) Austausch / Dialog, wo einer das So-sein und die Sicht des anderen achtsam und respektvoll begrüßt (auch wenn sie gerade mit den eigenen Vorstellungen nicht übereinstimmt). 
Da ist dann auch gegenseitige Bereicherung möglich. Weil sich jeder aus allen Inhalten das mitnehmen darf, was er selbst probieren mag. Nicht weil ein anderer das will, sondern weil er "selbst und für sich" das so entscheidet.
 

Noch eine Besonderheit möchte ich an dieser Stelle anmerken: 
Wenn ein Meinungsaustausch (oder auch Erzählen von Wünschen und Bedürfnissen) zwischen dir und einem Partner (Gegenüber) stattfindet und ihr beide zu einem GEMEINSAMEN Ergebnis kommen wollt, weil ihr miteinander etwas machen oder unternehmen wollt, so gilt es zunächst die verschiedenen Sichtweisen aufmerksam zu begrüßen, sie zu begreifen / verstehen - und dann zu verhandeln, die eigene Position "So will und so brauche ich es!" also zu verlassen und in kleinen Schritten aufeinander zuzugehen, so lange, bis ihr euch trefft und gemeinsam das tun könnt, woran ihr nun auch beide - aber nun für beide etwas anders als vorher gedacht - Freude habt und das euch beiden dann auch gut tut (win+win-Situation). 

Beide müssen etwas davon haben (win + win), sonst bleibt einer auf der Strecke - und das ist nicht gut und tut nicht gut. 
 

Was immer du machst oder auch nicht machst, du machst es für dich (mehr Freude und Wohlfühlen spüren) oder gegen dich (dich selbst unter mehr Druck und Spannung setzen).
Für welchen (Mittel-) Weg entscheidest du dich im Einzelfall?

 

 

 

 

Zt2           

Meinung          
 

     Jede          
.Fremdmeinung
,         
.respektvoll und          
.zurückhaltend          
vorgetragen,         
ist ein          
.GESCHENK-.ANGEBOT!     

.Regt zum .Nachdenken an!    

.Betriebsblindheit?          

 Da wird z.B. ein neues Kleidungsstück vorgeführt, von Schwierigkeiten in der der Beziehung erzählt.
Persönliches ausgetauscht usw.
*
Wie häufig steckt man in den eigenen Vorstellungen fest - und begründet diese vielleicht auch
noch zusätzlich (und heftig?) mit scheinbar weiteren Argumenten?
Da ist es hilfreich, die "einmalige" (!!) EIGENE und EHRLICHE Meinung eines Außenstehenden
zu diesem Thema zu hören, diese aufzunehmen und zu bedenken.
Das kann Bestätigung sein - oder auch eine ganz andere Sichtweise.
*
Zumindest sind jetzt auch andere Gedanken verfügbar, die in Beziehung zu den bisherigen eigenen
Vorstellungen gebracht werden können und damit anregen,
das Bisherige zu lassen, zu verbessern oder SELBST neu nachzufragen.
*
Auch vorheriges Fragen ist gut: "Darf ich dir kurz MEINE Meinung dazu erzählen?" (ohne jeden Druck!)
*
Jeder entscheidet - buchstäblich oder durch eigenes Verhalten (Tun) -.
wie er seine Beziehungen zu Partner oder anderen gerne hätte: FRIEDLICH oder MIT GEWALT?
Mit Gewalt (fordern, erwarten, besser wissen, bevormunden usw,) ist einfacher, da mehr verbreitet.
Friedlich und gleichberechtigt (win+win) dagegen braucht lernen und möglichst
achtsam üben, auch Neues probieren und experimentieren.

*
Denn jeder hat das Recht auf seine eigenen Vorstellungen -
und JEDER entscheidet immer SELBST und nur FÜR SICH, zum eigenen Nutzen oder auch Schaden.

   Bearbeitungsvermerk/e:  von Meinung,Zt2 auch an  > Achtsam > Argument> Beziehung > Entscheiden > Fragen > Frieden/friedlich > Gedanken > Gewalt (Druck) > Geschenke > Neues > Probieren / Ex- perimentieren > Respekt > Sichtweisen/Vorstellungen > Verhalten/Tun > eig.Wahrheit   (07.17+erl)      Einfügung: Meinung - Jede FREMD-Meinung ist ein Geschenk-Angebot (Betriebsblindheit?)
   [Ü+Kleidung+Schwierigkeiten+Persönliches+feststecken+bedenken+Bestätigung+Vorstellung+anregen+fordern+erwarten+besser wissen+bevormunden+fremd-bestimmen+win+win+probieren+ experimentieren+ üben + lernen+ eigene Vorstellungen+Nutzen+Schaden (>)=. erl 07.17]

 

 

 Meinung 2

 eines besorgten Vaters / Großvaters!


Meinungs-Austausch: 

Situation:  A = Vater bzw. Großvater,  B = sein Sohn,  C = dessen Sohn, also der Enkel von A.
B meint im Gespräch A gegenüber, er müsse seinem 12-jährigen Sohn vor allem Vorbild sein, alles andere werde sich mit den eigenen Erfahrungen von C finden.
 

Meinung von A:          Lieber B, lange habe ich hin- und her-überlegt: “Soll ich was sagen?”
Du siehst meine Antwort in Form einer Mail an dich vor dir: Ich werde einmal MEINE Meinung äußern und dann zu diesem Punkt nichts mehr sagen.
Man sieht ja selbst vieles nicht, was ein Außenstehender besser (sofort) erkennen kann. Landläufig sagt man dazu auch Betriebsblindheit.
 
ICH meine, dass Eigen-Kompetenz und Eigen-Verantwortung ungemein wichtig sind, auch für C. Da reichen nicht nur eigene Erfahrungen, sondern da braucht es, denke ICH, auch Verstehen (=Erkenntnis). Denn erst Verstehen ermöglicht EIGENE  Entwicklungs-Ziele! Das kann nur von DIR vermittelt werden!
Vielleicht können auch die Texte auf meiner einschlägigen Seite  > http://mosaik.homepage.t-online.de/eigvea.htm  hilfreich sein, aber in erster Linie müsstest wohl DU SELBST und FÜR DICH erst mal die Feinheiten lernen.
Wohlgemerkt: Das ist MEINE Denke!
 
Wenn du abweichend denkst, was ich durchaus verstehen kann, dann entscheidest DU, in welche Richtung es FÜR DICH künftig mehr gehen soll (mehr nach den bisherigen, wohl überwiegend äußeren Gepflogenheiten, oder AUCH mit Einbeziehung DEINER spürbaren (?) eigenen Feinheiten/Innen/Spüren).

MEINE hauptsächlichen Lern-Standbeine waren in der Vergangenheit:
      1) NLP-Ausbildung,
      2) Zen-Meditation und
      3) Meditatives Gehen und Laufen.

Zu 2) und 3) gibt es viele Texte in meinen Büchern im Internet.
Zu 1) ergänzend:
ICH finde, dass die NLP-Ausbildung ausnahmslos JEDER gut gebrauchen kann. Sie vermittelt mögliches Rüstzeug zur erfreulichen (positiven) Gestaltung des eigenen Lebens.
Und die Besonderheit beim Institut Kutschera, bei dem ich die Ausbildung gemacht habe, war, dass man die erste Einheit (früher war das 1 von 5 Wochen) machen, schnuppern und danach weitermachen oder wieder aussteigen konnte. Die Freiheit der eigenen Entscheidung blieb also auch nach Beginn  der Ausbildung noch für eine ganze Weile erhalten. Das fand ich sehr beruhigend.
Heute wird, soweit ich weiß, die Ausbildung bevorzugt an Wochenenden angeboten.

MEINE Denke!
Und ich bitte dich, auch sie gelten zu lassen und, wenn du magst, auch sie zu bedenken. Danke!

  Bearbeitungsvermerk/e:  [Kinder+Eltern+Partner+Betriebsblindheit+Vater+Großvater+Eigen-Kompetenz+Eigen-Verantwortung+Spiegel+Erfahrung+Erkenntnis+verstehen+entscheiden+Richtung+lernen+
   NLP-Ausbildung+Zen-Meditation//+Med.Gehen/Laufen+Freiheit+ beruhigend+gelten lassen+bedenken+entwickeln+Ziele+Danke (>)=. erl 09.17]

 

 

 

Zt3           

Meinung          
 

. Außen-Spiegel!          
 

. VORHER          
. VEREINBAREN!          
 

. Erscheinungsbild+          
. gedanklich+. Verhalten          
+
. körperlich + usw.          

 

 Jemand äußert seine Meinung,  erzählt von seinem Vorhaben, erscheint "so" angezogen usw.
*
Für solche Fälle ist es wertvoll, vorher vereinbart zu haben, dass die eigene Sichtweise
geäußert werden darf - ob positiv oder eher negativ. Wie ein Spiegel von Außen. Jedoch nur einmal!
ICH
-Botschaft (=eigenes Erleben!), niemals Forderungen wie "Du kannst .. oder du musst ...!"
*
Hilfreich sind vorherige Fragen: z.B. "Magst du mir bitte kurz zuhören, ich möchte dir -
wie wir es vereinbart haben - nur meine Meinung zu... (z.B. deinem Erscheinungsbild etc.) erzählen?"
*
Es ist und bleibt die EIGENE Meinung.
Sie bringt für den Angesprochenen neue Sichtweisen, Denk- und Handlungs-anregungen etc.
Bitte respektvoll, bei vorsichtiger Wortwahl!
Ohne zu kritisieren oder dann vielleicht auch noch argumentieren zu wollen (Du.., du.., du..).
*
Denn jeder entscheidet immer SELBST und nur FÜR SICH, niemand sonst!
In eigener Kompetenz und Verantwortung!

  Bearbeitungsvermerk/e:  von Meinung,Zt3 auch an  > Botschaften/Signale > Entscheiden > Fragen > Respekt > Selbst > Spiegell > vereinbaren > Worte (07.17+erl.)  Einfügung: Meinung - Außen-Spiegel (vorher vereinbaren)!   +  zuhören+Ich-Botschaften+ -eig.Erleben+Eigen-Kompetenz/-Verantwortung+Forderungen+Sichtweisen (neue)+Denkweisen (neue)+Handlungsanregungen+Anregungen+kritisieren (ohne)+argumentieren (ohne)+ (>)=. erl 07.17] 
   

 

 

 

 -------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

Einfügung: Austauschen/Teilen/Dialog

          
Austauschen           
Teilen           
Dialog          


"Wenn Sie einen Apfel haben und ich einen Apfel habe und wir diese Äpfel dann austauschen, dann haben Sie und ich immer noch einen Apfel. Aber wenn Sie eine Idee haben und ich eine Idee habe und wir diese Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben." 
(George Bernard Shaw)

Ergänzungen des Autors:          

Das braucht allerdings Neugierde und Offenheit und die Bereitschaft sich selbst und das Du so anzunehmen und so zu lassen, wie es für jeden JETZT eben gerade ist - und vielleicht sogar zu staunen. Und  - jeder darf sich verändern und weiterentwickeln wann und wie er es für sich will!

Und wenn der Austausch         
schriftlich ist         
(z.B. über eine Liste         
im Internet):        

Wer sich anregen lassen mag, der möge das zum Anlass für höchst-persönliches Tun nehmen.
Wer etwas von sich beitragen (teilen) mag, der möge auch dieses tun. Anregungen sind immer willkommen - sicherlich auch noch für ein paar andere.
Und wer die Stirne runzeln und sich verweigern will, der möge auch dieses mit Genuss tun.
Ob das jeweilige Tun zu mehr Freude beiträgt, kann jeder spüren, wenn er aufmerksam sein mag.

   Bearbeitungsvermerk/e:    von  Brainstorming  auch an  > Austauschen  > Gespräche  > Meinung  > Sichtweise     Erg.  > Annehmen  > Aufmerksam  > Entscheiden  > Entwickeln  > Freude (nicht:nur fun!)  > Genießen  > Jetzt  > Lassen  > Miteinander  > Neugierde  > Offenheit  > O.k.  > Selbst  > Spüren  > Staunen  > Tun  > Verändern/Verbessern  (11.16)     

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung: Frieden braucht Verstehen!   Verstehen verlangt: ....

VERSTEHEN verlangt "umdenken und dazu-lernen". Auch wenn ich mich momentan vom anderen verletzt fühle und meinen Schmerz spüre, dann trotzdem nicht zurück-schlagen, sondern, wenn ich neugierig und interessiert bin, zurück-fragen - und damit überprüfen:

"Habe ich es richtig verstanden, so wie du es gemeint hast?" (Inhalte mit EIGENEN Worten / Bildern / Vergleichen wiederholen.)

Es geht also um das Dazuholen des ganz selbstverständlichen und selbstkritischen Wissens:

"Es ist möglich, dass ich im Moment etwas anderes verstehe, als der andere es tatsächlich meint!"

Daraus ergibt sich: NICHT SCHLAGEN - SONDERN FRAGEN! - Sich um 'verstehen' zu bemühen gehört zum Beziehungsalltag - täglich und tätig - mit probieren, viel üben und bewusst anwenden. Gelebter - und dann auch spürbarer - FRIEDEN !

von Frieden(1)  auch an > Beziehung > Bewusst > Fragen > Gefühle(auch 'ungute') > Gespräche > Gewaltfreie Kommunikation  > Hinterfragen > Meinung > Partnerschaft(6) > Sichtweisen > Spüren > Verletzen > Verstehen  (01.17)            Nachtrag: > Missverständnisse  (06.17)
 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

Einfügung: Glauben zwischen Werden u. Sein!

***Glauben ist eine Durchgangsstation zwischen Aufnehmen, Prüfen, Werden und Sein,
    also zwischen überzeugtem Denken UND ständigem + zuversichtlichem; eigenem Tun.
    Wie will ich mehr werden, um es dann immer durchgängiger (authentisch) auch zu sein?***

von  Freude(3),NL164  auch an  > Authentisch > Glauben > Meinung > Tun   (11.16) 
 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 EINFÜGUNG. Hinterfragen > Andere Meinungen / Sichtweisen? (So ist es für dich!)

          

Hinterfragen           

 (AUCH SICH SELBST)           


Meinungsäußerungen           
 u. andere Sichtweisen           

 So ist es für dich/mich!           

         Betriebsblind?                  Eigenes Gewissen?           

 Eine Meinungsäußerung des Gegenübers, dass es anders vielleicht wirkungsvoller wäre, wird oft zurück-gewiesen und das EIGENE nochmals begründet / verteidigt. - Besser wäre annehmen und hinterfragen:

JA genau!  So ist es FÜR DICH!
                                          So ist es FÜR MICH!
(=verschieden!)

Aber die Sichtweisen bzw. Meinungsäußerungen anderer können vielleicht vor Betriebsblindheit
 schützen, wenn ich sie als Wahrheiten der anderen annehme und damit das EIGENE
auf Verbesserungsmöglichkeiten hin hinterfrage.  -  (Wenn ICH das will.)

Es sind also Eigen-Kompetenz (ich bin selbst dafür zuständig) und Eigen-Verantwortung (Folgen und
 Wirkungen für mich und insgesamt), die MIR den Spiegel vorhalten.

Ich entscheide aber immer SELBST, FREI und (hoffentlich auch) MEINEM Gewissen (Spüren) verpflichtet.

   Bearbeitungsvermerk/e    von Hinterfragen,Zt1  auch an > Annehmen > Eigen-Kompetenz/-Verantwortung > Entscheiden > Meinung > Selbst > Sichtweisen > Spiegel > Spüren(Gewissen)  > Verändern/

    Verbessern > Wahrheit > Wirkungen  (12.16)     Einfügung: Andere Meinungen / Sichtweisen? (So ist es für dich!) =alt / NEU.  + Verschieden   (12/17)

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 

 

Meinung (ICH-Meinung)              - siehe auch: Danke(3)

Meinungsäußerung (ehrliche)      - siehe auch:  Freundschaft(1)   Kritik,Zt2/1

Meinungs-Vielfalt                        - siehe auch: Verstehen(3)

>  Bis hierher S.1  <                       >  Bis hierher S.1  <

 

 

F-ok
ZL = in der Zentralen Linkliste vorgemerkt 
Zitate / Kurztexte-Sammlung (Bild, Skizze, Zt1, NL127)
(>) = unter "Buchstaben" (je erste Seite / Inhalte oder HINWEISE - z.B. AA) vermerken;  erl.= .  Bearbeitungsvermerk/e: 
[ (>)=. erl ]
A&L erl. =   Links für Alltag und Labyrinth wurden auf die neuen Adressen umgestellt!

______________________________________________________________________________________________________________________

 Juni 11(1), Juli11(Skizze1), Dez.14(Bild,Skizze2). Apr.15(NL127,Skizze3), April 16(Zt1), Dez.19(2), Apr.21(Zt2), Aug.21(Zt3),

ALLTAG / Thema der Woche ab 20.05.11  und  ALLTAG / Newsletter Nr.127 vom 23.05.11   Sind zwei an einem Gespräch beteiligt, ....siehe Untertext unter der Skizze.

 

 

siehe auch:

Ärger     Austauschen(teilen)     Bedürfnisse     Brainstorming    Eigen-Kompetenz u.Eigen-Verantwortung    Einigen     Erzählen(Zt1, Fragemögl.)     Fragen(Zt7)    Freundschaft(u.ehrl.Meinung)     Gesch11    Gespräch     Gespräch6     Gewalt(auch:Einfüg.'..spiegelt')     Gewaltfreie Kommunikation2     Glauben     Glauben(Zt1)      Grenzen     Ich    Jetzt     Körper(auch:Zt3)    Kritik     Kritik5     Konsens(Syst.Konsensieren)     Mensch    Miteinander reden     Möglichkeiten     Partnerschaft      Partnerschaft9      Religionen     Respekt (Glauben u Sein)     Richtig (&falsch)    Richtig und falsch(3)   Roter Faden6(1-8)     Schule(5)     Sichtweisen    Streit     Verändern     Verändern(auch:9-Meinungsäußerung)     Verschieden(auch:Zt2)    Verstehen2  Wahrheit     Wer / wie bin ich?(2)      Was tun2  

 

 

 

Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten! 

 

 

>ZL

ALLTAG:
Aufmerksamkeit     Autor(Vielfalt)   Dialog & Diskussion (d-fund)     Dialog und Partnerschaft     Fragespiel    Glaube     Glauben od. Für mich wollen      Haltung      Mensch-tun (M-Fugru)     Sichtweisen (Weltbild)     Spiegel(Krisen-)    Stehen     Verstehen u. verständlich machen     Verstehen u. verständlich machen / Sprache(3)     Wahrheit      Wahrheit / Medit.,Mystik,Wahrheit(A-Fugru)      Wie bin ich? / Ich-Wie bin ich? ..(P-Fugru)     Worte   Zuhören
Ziel-Sätze   (Unterbewusstsein, Unehrlichkeit [authentisch?] - SELBST-gestaltende Visionen)       
Meditatives Gehen/Laufen (sich genauer spüren + wichtig nehmen + verbessern + genießen lernen)
 
LABYRINTH:
Ärger und Transformation ../ Bereinigendes Gespräch     Begegnungen     Gespräch u. Missverständnisse       Helfer (27)         Joker      "Shake hands" - mit den Augen (das Schöne beachten, wertschätzen und loben!)     Visionen / Tägl. Visionen (auch Krafttiere) 

 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Stichwortverzeichnisse werden nach und nach abgeschaltet
                                                                                           Ersatz:  Hinweise unter "Buchstaben"

    FF    GG    H-I-J    KK    LL    MM    N-O-P    Q-R   Sa-Sh    Si-Sz    T-U    VV    WW    X-Z 
  
  

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter