Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

  
    

Religionen 

  •      

  •  Religionen (1)  -  glauben und sein  (Was tun?)  

  •      

 

 

 Religionen  1 

 glauben und sein    


Briefwechsel (Was tun?): 

Situation und Frage:  K. berichtet: "Ich finde es ja wirklich wertvoll und wichtig, dass es kirchliche Netzwerke gibt, die soziale Aufgaben erfüllen. Doch wenn ich mir die Hierarchie anschaue und den Pomp der teilweise getrieben wird, dann setze ich doch immer wieder Fragezeichen hinter die Religionen. Dazu kommt dann noch der Alleinvertretungsanspruch: 'Wir sind richtig. Alle anderen sind falsch. Entweder ihr macht es so, wie wir das sagen - oder ihr seid dem Untergang geweiht - oder wir bekämpfen euch und versuchen euch sogar umzubringen.' Das kann es doch wirklich nicht sein!? - Wie siehst du denn da die Zusammenhänge?"
 

Antwort:  Ich lese deine Zeilen und spüre viel Unsicherheit und Zweifel. Das freut mich für dich, weil du, so vermute ich, dir im Moment zu Religionen 'deine eigene' Meinung bilden und nicht als '(gehorsamer) Anhänger' dich so verhalten möchtest, wie alle anderen (außengesteuert) bzw. wie 'man' das tut. Du suchst den Weg, wie er dir gemäß ist, also authentisch, so wie es 'für dich' stimmt (mit Innenkontakt) und wie er 'dir' (und deiner Umgebung) so auch gut.

Du beschreibst auch die häufig praktizierte Rechthaberei des 'entweder - oder', also Religion mit Drohung, Gewalt und Zwang. Die Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden oder -lebenden.

Gerne will ich versuchen, dir da meine 'persönliche' Sichtweise zu erzählen:

Religionen
sind für mich in erster Linie Hilfen für die bessere Ausgestaltung des eigenen Lebens.
Dazu bedienen sie sich der überlieferten Weisheits- bzw. Heiligen Bücher (z.B. der Bibel).
Das wird in Wort und Schrift und entsprechenden Ritualen und Festen verkündet.

Was ich vermisse, ist das 'Sowohl - als auch'! Einerseits der Kirchen untereinander (alle sind gleich-wertvoll, gleich-wichtig und gleich-richtig), als auch in der Umsetzung durch den einzelnen Menschen (sowohl aussen reden, verhalten und handeln -  als auch innerlich spüren - als auch Freude fördern und sich gut fühlen).

Glauben
heißt ja zunächst 'nicht wissen'.
Indem ich etwas glaube, übernehme ich einen Inhalt und mache ihn damit 'für mich' gültig.
Im Kopf und vielleicht auch noch in den Äußerlichkeiten (Gebete, Kirche, Rituale usw.).
Und dann? 

Eigenverantwortung
Die Frage ist, ob ich mich überhaupt mit Religion / en und ihren Inhalten auseinandersetzen mag, ob ich mir Inhalte zueigen machen, also glauben will und
ob ich es dabei belassen -
oder diese Inhalte als persönliche Wachstumsaufforderung auffassen will.

Sein
Wenn ich das, was mir über Religion, Kirche, Glauben oder von sonst wo (z.B. Schmerzen, Krankheiten, Intuition) entgegen kommt für mich als Wachstumsherausforderung nehmen und immer mehr so werden, vielleicht sogar irgendwann einmal so sein will,
dann kann ich mir die Frage stellen: "Was kann ich im Einzelnen tun, üben, lernen, um immer mehr der zu werden und zu sein, der ich sein will?"

Beispiel
Ich 'glaube' z.B., dass 'Geduld und Ausdauer' für mich wichtig wären und mein Leben reicher und intensiver machen würden. Ich entschließe mich also, geduldiger und ausdauernder zu werden.
Was wäre hilfreich? 
Beweglicher werden, bewusster werden, langsamer werden, entspannter werden.
Mit was will ich anfangen?
Für mich steckt z.B. alles, beweglicher, bewusster, langsamer und entspannter, im Meditativen Gehen und Laufen. Das täglich, da passiert dann schon viel.

Für mich
bieten Religionen also Anregungen zum Glauben und damit Anregungen für die eigene Weiter-entwicklung im Tun und im Sein.
Denn: "Ich lebe jetzt - in diesem Augenblick!"
Wie ich genau diesen Augenblick gestalte oder auch mit-gestalte, das ist MEIN Leben - und dafür bin ich selbst zuständig und verantwortlich.
Und andere dürfen meinen und sagen und glauben, was sie eben für sich entscheiden.
 
        "Ich bin mit Meinem für mich o.k. und
         du bist mit Deinem für dich o.k."

Für mich ist das gelebte Religion!
Ganz allgemein könnte man es wohl auch als "gelebten Respekt" bezeichnen.

 

 

 

 

F-ok
ZL = in der Zentralen Linkliste vorgemerkt 

______________________________________________________________________________________________________________________

Jan.12(1)  
 

 

siehe auch:

Glauben    Gott     Eigen-Kompetenz/-Verantwortung    Glauben(Zt2/3)     Meinung(Glauben&Sein)     Programme      Respekt(m.Beisp.)      Rückbindung     Wachsen    Wahrheit     Was tun2 

 

 

 

Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten! 

 

 

>ZL

ALLTAG / Mensch(M-Fugru)     ALLTAG / Religionen     ALLTAG / Wegweiser2     ALLTAG / Ziel-Sätze 

 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Stichwortverzeichnisse werden nach und nach abgeschaltet
                                                                                           Ersatz:  Hinweise unter "Buchstaben"

    FF    GG    H-I-J    KK    LL    MM    N-O-P    Q-R   Sa-Sh    Si-Sz    T-U    VV    WW    X-Z 
  
  

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter