Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

  
    

Sexualität 

 

 

Bild

                 Angelika Wohlfarth

 

 

Sexualität 1  

 Trieb - Lust - Lachen - Liebe - Spiel (?)


Briefwechsel (Was tun?): 

Situation und Frage:  D. schreibt: "Scheinbar sind wir heute in punkto Sexualität ja so freizügig und aufgeklärt. Und doch habe ich das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt, ohne das benennen zu können. Hast du dazu Ideen, die mir dann vielleicht weiterhelfen könnten?"

Antwort:   Ich lese, dass dich das Thema Sexualität umtreibt.

Ich will versuchen, dazu meine Sichtweise verständlich zu machen:
 
Ausgangspunkt ist der Sexualtrieb, also der Hunger nach sexueller Betätigung.
Der Ursprung dieses Triebes dient der Fortpflanzung und damit der Arterhaltung, genau so, wie wir das auch bei Tieren kennen.
 
Für den Menschen ist mit der sexuellen Vereinigung ein intensives Lusterleben verbunden. - Mit der Besonderheit, dass, anders als bei den Tieren, weniger die Fortpflanzung, sondern mehr das Lusterleben gesucht und gepflegt wird. Und das nicht nur zu bestimmten Zeiten, sondern praktisch ständig.

Unser Leben ist also bewusst oder unbewusst durchwirkt von dem Streben nach Sexualität und der damit verbundenen Lust.
Ob das das Bewundern einer schönen Frau, eines attraktiven Autos oder besonderer Formen ist, immer ist der Trieb-Begleiter im Hintergrund die Sexualität.
 
Nun entstehen aus der sexuellen Vereinigung auch Kinder. Um ein willkürliches Ausleben der Sexualität einzudämmen und das Aufwachsen und die Versorgung des Nachwuchses zu sichern, haben Staaten, Religionsgemeinschaften und Gruppen versucht, entsprechende Regelungen zu praktizieren, z.B. in Form der Ehe. - Mit mehr, oft auch weniger Erfolg.
 
Denn die Sexualität ist ein elementarer und mächtiger Treiber.

Zu zusätzlicher Verwirrung hat sicherlich beigetragen, dass es sich eingebürgert hat, die sexuelle Vereinigung mit "Liebe machen" zu bezeichnen.
Der Sexual-Trieb und seine Befriedigung hat aber notwendig nichts mit Liebe zu tun.
Genauso wenig, wie Essen, die Befriedigung des Hungers nach Nahrung, etwas mit Liebe zu tun haben muss.
 
Aber - in einer Liebes-Beziehung - die erst nach und nach wachsen kann - und wohl ganz zentral 

Neugierde, Lern- und Experimentier-(Probier-)bereitschaft,
die Bereitschaft zum Zuhören und Wichtignehmen,
zum Erzählen und Erklären der je eigenen Bedürfnisse,
zum Verhandeln und Einigen auf Lösungen (vereinbaren), 
  die dann für beide gut sind,
zu guter Kommunikation, Kameradschaft und Freundschaft zum Inhalt hat,
gleich-berechtigt, gleich-wichtig, gleich-richtig und gleich-zuständig,
also mit Respekt vor sich selbst, anderen (dem Du) und anderem  usw.

kann auch die Sexualität (und auch gemeinsames Essen) zu einem wertvollen, tragenden und die Verbindung stärkenden Teil werden.
 
Hier kann die gelebte Sexualität eine neue Dimension erreichen, einen Höhenflug miteinander erlebter Glücksgefühle. Jeder für sich und beide miteinander.
 
Auch in der Liebes-Beziehung ist alles durchstrahlt von dem Trieb und der Lust nach mehr Lust. - Dies kann ganz bewusst genützt und kultiviert werden und das "Spiel" wieder mehr in den Mittelpunkt rücken.
 
"Spielen wir ein wenig zusammen?"
Das muss keineswegs die sexuelle Vereinigung sein (sie ist natürlich auch irgendwann möglich), sondern das können vor allem Zärtlichkeiten, Freundlichkeiten, ein liebevoller Blick, Achtsamkeit usw. usw. sein. Und zwar von ihm genauso, wie von ihr.
 
So wächst die Achtung vor der Sexualität, diesem elementaren Naturtrieb, und bettet sie gleichzeitig ein in ein wärmendes, strahlendes, begehrendes, fürsorgliches, goldenes Erleben.
 
So verliert die Sexualität für mich ihren Tabu- oder Muff-Geruch und kann lebendig, kreativ und offen ins alltägliche Leben einbezogen werden. 
Mit Respekt und Freude - für jeden!



Zusammengefasst:

Sexualität          ist ein elementarer Lebenstrieb, der ständig, wenn ungezügelt, 

immer und überall nach Befriedigung drängt.

Triebe (Hunger - nach z.B. Sex, Nahrung usw.) sind weder gut, 

noch böse.

Sie treiben lediglich an, selbst für das zu sorgen, was sie gerade 

wollen. - Sie brauchen den immer bewusster werdenden Menschen, 

der sie im Rahmen seiner Eigen-Kompetenz und Eigen-Verantwortung 

(Folgen und Wirkungen) lebt.

 
Liebe                ist ein Gefühl, das basiert auf Zuwendung und Aufmerksamkeit, 

Respekt,  Neugierde, Vertrauen und Achtsamkeit, Kommunikations- 

und Lernbereitschaft, der Bereitschaft zuzuhören, zu fragen und 

zu hinterfragen, zu verhandeln, abzuwägen und sich zu einigen, 

in der Regel für alle Beteiligten wohltuend, sich selbst und dem Du 

(anderen) gegenüber,

gleich-berechtigt, gleich-richtig, gleich-wertvoll und gleich-zuständig,

in spielerischer Leichtigkeit.

Sexualität, in Liebe, kann zu einer besonderen und beglückenden,

sonst nicht zu erreichenden Intensität beitragen.


Sexualität          ist also nicht Liebe. Aber 

Sexualität          in einer lebendigen Liebesbeziehung kann eine
                        wunderbare Bereicherung sein und 
                        zu einer Vertiefung der Beziehung beitragen.

 

Besonderer Buchhinweis in diesem Zusammenhang:
"Das Tantra der Liebe"  von Ashley Thirleby - Ullstein 20221

 

 

Zt1          

Sexualität  -  und Liebe? 

Gemeinsam Essen - ist lebenserhaltend und für den Hunger nach Nahrung,
gemeinsam Sex haben - ist lebenserhaltend und für den Hunger nach Arterhaltung, Lust und Nähe.
Beides ist nicht Liebe, kann aber zu einem lebendigen Bestandteil
gemeinsamer Liebe werden,
z.B. mit Achtsamkeit, Zuwendung, Interesse, Kommunikation, Zuhören,
Wichtig-nehmen, Darauf-eingehen, Einigen, Gemeinsames gestalten und Respekt,
für SICH SELBST, das Miteinander und das DU.
Entscheidend ist immer die EIGENE Lern- und Wachstumsbereitschaft!

 

 

 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung: Probleme, Sex und/oder Fragen an mich!

          

Probleme              

z.B. Sex?              

Zuständig?             

Möglichkeiten?             

Folgen und Wirkungen?            

Was will ICH?           

 

Erwartungen          

 

und          

 

Fragen!           
Hinterfragen!           

 

AN MICH SELBST!           

Sex ist schön und wichtig. Sex löst aber keine Probleme.

Es ist eine lustvolle Begegnung, die Probleme eher beschwichtigt
und versucht, sie unter den Teppich zu kehren, sie also nicht zu sehen,
nicht zu hören, nicht zu spüren, nicht zu beachten und natürlich auch nicht zu lösen.

Zuständig für MEINE Probleme

sind niemals der Partner, die anderen oder die Situation.

Zuständig für MEINE Probleme

bin immer ICH SELBST:

Erforderlich sind Fragen, innerlich und an mich selbst:

      a)  Was bräuchte ICH JETZT (mehr), damit es mit gut geht
              und ich mich wohl und zufrieden fühlen kann?
      b)  Was bin ICH bereit, SELBST "dafür" zu tun, damit es
              immer mehr so wird, wie ICH MIR das wünsche?
      c)  Macht mir das dann (voraussichtlich) auch spürbar Freude
              und tut mir das dann so auch gut?
      d)  Bin ICH bereit und in der Lage, das Notwendige
              nun auch SELBST zu tun?  (z.B. eine Bitte aussprechen,
              verhandeln, selbst dazulernen, oder ... / Alternativen?)

Was will ICH?
      a)  Mich verbessern - mein Leben also aktiv positiv gestalten?
      b)  Oder Bequemlichkeit / Angst / 1000 andere Gründe vorschieben
           und alles einfach so weiterlaufen lassen?

Folgen und Wirkungen (Verantwortung)
      stellen sich früher oder später ein - und sie treffen immer (auch) MICH!

 von Probleme,Zt3  auch an > Erwartungen > Fragen > Hinterfragen > Selbst > Sex > Wirkungen > Zuversicht  (06.17)  
 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 

F-ok
ZL = in der Zentralen Linkliste vorgemerkt 
Zitate / Kurztexte-Sammlung (Zt1)
(>) = unter "Buchstaben" (je erste Seite / Inhalte oder HINWEISE - z.B. AA) vermerken;  erl.= .  [ (>)=. erl ]
A&L erl. =   Links für Alltag und Labyrinth wurden auf die neuen Adressen umgestellt!

______________________________________________________________________________________________________________________

Dez.13(1, Bild), Apr.15(Zt1)  
   

 

siehe auch:

Achtsamkeit     Beziehung     Einigen      Einlassen(Intensität)     Fragen     Glück    High Heels     Kennen-lernen      Kennen-lernen5       Kommunikation    Lernen     Liebe     Liebe(Zt2/7)     Miteinander     Partnerschaft10   Probleme(auchZt3)    Respekt     Roter Faden 6,8(1-9)     RoterFaden9(1-9)   Selbst      Spiele-Sammlung     Verhandeln     Zärtlichkeiten    Zuversicht     Was tun2 

 

 

 

Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten! 

 

 

>ZL

ALLTAG:
Aufmerksamkeit     Autor(Vielfalt)     Fragespiel     Haltung     Sexualität     Sichtweisen (Weltbild)     Spiegel(Krisen-)    Stehen     Wie bin ich? / Ich-Wie bin ich? ..(P-Fugru)     Worte  
Ziel-Sätze   (Unterbewusstsein, Unehrlichkeit [authentisch?] - SELBST-gestaltende Visionen)       
Meditatives Gehen/Laufen (sich genauer spüren + wichtig nehmen + verbessern + genießen lernen)
 
LABYRINTH:
Ärger und Transformation ../ Bereinigendes Gespräch     Gespräch u. Missverständnisse       Helfer (27)         Joker     Sexualität      "Shake hands" - mit den Augen (das Schöne beachten, wertschätzen und loben!)     Visionen / Tägl. Visionen (auch Krafttiere) 

 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Zu den  Stichwortverzeichnissen  ( Suchbegriffe )

AA    BB    C-D    EE    FF    GG    H-I-J    KK    LL    MM    N-O-P    Q-R 

Sa-Sh    Si-Sz    T-U    VV    WW    X-Z 
  
 

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter