Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

  
    

Spannungen 2 

       << Teil 1

 

 

Spannungen 3 

Spannungs-Sperren 

 

Hallo du, liebe/r Leser/in, 
 
kennst du auch einzelne, viele oder gar alle der folgenden Spannungs-Sperren?

Bild2 (Spannungs-Sperren)

Spannungs-Sperren werden - ohne mit ausreichender Aufmerksamkeit bedacht und bewusst reguliert zu werden - leicht zu Spannungsherden und damit zu Quellen von Schmerzen und Erkrankungen.

Entscheidend ist, "ständig" für das jeweils bestmögliche Gleichgewicht von Spannung und Entspannung zu sorgen. Unnötige Spannungen also loszulassen und notwendige Anspannung auf das "gerade" nötige Minimum zu reduzieren.

LOSGELASSENE Spannungen werden zu freien Kraft-Reserven, zu freien Lebens-Energien, die dann zu Gunsten der eigenen Lebensqualität genutzt werden können.

 

Willst du in deinem Leben mehr Freude, Wohlfühlen, Verständnis, Wohlwollen und Nachsicht, auch mehr Leichtigkeit und befreiendes Lachen usw. - für dich selbst, deinen Partner, die Arbeit, deine Freizeit und überhaupt?
Wenn du dafür nicht SELBST sorgst, dann wird es so bleiben wie bisher.

 

Zu deinen Gunsten etwas zu verbessern, braucht vor allem 

- mehr Bewusstsein (Aufmerksamkeit für das Jetzt in jeder Situation),

- mehr Sich-selbst-spüren,

- "auch" die jeweils eigenen Bedürfnisse herausfinden, beachten und 
    wichtig nehmen,

- "bewusste" Entscheidungen (Was ist MIR jetzt wichtig? Wofür will ICH MICH
     entscheiden, was ich dann auch tue?) und darauf folgend,

- das "bewusste", entsprechende Tun. 
 

Dann
 
- das Nachspüren
    (Wie fühle ich mich damit? Tut es mir so gut? Bin ich damit zufrieden?)  und

- das neue Entscheiden
     (Will ich es so lassen oder weiter verbessern? Wie? Wann?)

 
 

Entspannung passiert auch im Kopf, wenn die Gedankenflut weniger wird oder gar aufhört und wie ein ruhiger Strom gemächlich dahinfließt (z.B. in der Meditation). 

Je mehr Gedanken in alle möglichen Richtungen wirbeln (sich vorstellen, fantasieren, ausmalen, kombinieren, folgern, befürchten usw.) desto mehr setzen sich Spannungen im Körper fest.
 

Hilfreich ist es, Konzentration zu üben. 

Das heißt:

- langsamer werden
- weniger sich vornehmen
- und dem Einzelnen
        (Bewegung,
         Haltung,
         Gleichgewicht,
         Ernährung,
         frische Luft,
         Art und Richtung des eigenen Denkens [Tuns],
         was ist jetzt wirklich wichtig [eigene Entscheidungen!] usw.)
   mehr Aufmerksamkeit zuwenden. 
 

Bewährte Übungsmöglichkeiten sind z.B. das Meditative Gehen und das Meditative Laufen.

Magst du mal probieren, ob dir das gefallen könnte?
Zwei Monate auf Probe?
Pro Woche: 3-4 x Meditatives Gehen (Park?) und 1-2 x Meditatives Laufen (Wald?),
je ca. 1 - 1 1/2 Stunden, möglichst morgens und alleine (Mo - Fr).
Sa und So sind dann frei. Da ist interessant, ob und wie sich diese Tage in Qualität und Inhalten dann verändern und anfühlen.

Nach zwei Monaten kannst du mit einer Zwischen-Bilanz für dich herausfinden, was du alles "spürbar" positiv verbessern konntest und neu entscheiden, ob und wie du weitermachen magst.
 

Und nun?
Willst du FÜR DICH etwas verbessern oder an den bisherigen Gewohnheiten festhalten (z.B. mit nicht so genau hinschauen, wenn es um die "eigenen" Bedürfnisse geht)?
 

Ich wünsche dir gute Entscheidungen.
Und wenn du mir über deine Erfahrungen berichten magst - ich freue mich immer!

 

 

Zt2/1           

Zen und Entspannung           
      (Zen-Geschichte)          

 «Was tust du eigentlich, um dich zu entspannen?»
fragt der Schüler seinen Meister.
«Nichts», so der Meister.
«Wenn ich gehe, gehe ich, wenn ich esse, esse ich,
und wenn ich schlafe, schlafe ich.»
«Aber das tun doch alle», der Schüler darauf.
«Eben nicht!» die Antwort des Meisters.

erzählt von: Wolfgang Schoembs  in:Entspannt Konzentriert. Zen im Alltag

 

 

 

 

 

 
Das Meditative Gehen  und Laufen bietet einen bunten Strauß an Möglichkeiten zum SELBERMACHEN - z.B. leichtes Ausdauertraining an frischer Luft, den eigenen Körper bewusster wahrnehmen und auch kleinere und feinere Einzelheiten spüren, beachten und verbessern lernen, so gut es im Moment eben geht, nur so wenig Energieeinsatz, wie unbedingt nötig und gleichzeitig so viel Entspannung und Loslassen, wie irgend möglich. Gleichgewicht und Spielen. Verbesserung der eigenen Haltung. Mehr Klarheit bei Entscheidungen und Zielen. Mehr Freude, Wohlfühlen, Leichtigkeit und Lachen (!) - weniger Druck, Angst, Belastungen und Schmerzen. - Probieren lohnt sich!
Oder  -  Dem Zufall lauschen: Welchen Hinweis bekomme ich gerade geschenkt? Wozu fordert MICH dieser auf (SELBST und FÜR MICH etwas zu verändern / verbessern / tun / lernen / üben / probieren)? - Und so geht's auch:  Inhalt >öffnen, mit "geschlossenen Augen" Buchstabe auswählen und >öffnen, dort "mit geschlossenen Augen" einen Begriff auswählen und die entsprechende Seite >öffnen.   Neugierig und offen sich überraschen lassen!    -   Und jetzt?
Oder  -  Was Neues TUN  (dafür sorgen>Quellen)   >>  für mehr Beweglichkeit  UND  mehr Entspannung (Spannungen "loslassen")  
                                                                               +   für mehr Aufmerksamkeit  UND  mehr Bewusstheit JETZT   (z.B. mit Meditation) sorgen.

Entsprechende Hinweise auch unter:  Außen + Bewegung + Bewusster-werden(mit Übungsmögl.) + Botschaften(Signale,Hinweise) + Eigen-Kompetenz/-Verantwortung + Gefühle2Gesundheit Hinterfragen + Ich2Körper + Medit.Gehen u. Laufen + Programme + RoterFaden1-9 + Sensationen + Spannungen2 + Spielen + Spüren + Tanzen + VielfaltWer/Wie bin ich?Wertschätzung + Wie geht's(2) + Zauber + Zuversicht

 

F-ok
ZL = in der Zentralen Linkliste vorgemerkt 
Zitate / Kurztexte-Sammlung (NL147,
*)
A&L erl.

_____________________________________________________________________________________________________________________

Mai 13(3+NL147), Apr.16(Zt2/1) 
  
(3)ALLTAG / Newsletter Nr. 147 vom 22.04.13
    Spannungs-Sperren:  Wer hat sie nicht - mehr oder auch weniger? - 
Werden sie spürbar, so verursachen sie Bewegungseinschränkungen und Schmerzen. Und dann ist meist der übliche Weg: Der Ruf nach Ärzten und Fachleuten. Die anderen sollen das wieder richten. - Doch das können sie nicht! Sie können nur die Symptome lindern und den vordergründigen Heilungsprozess unterstützen. Das ist gut und notwendig. - Aber um die tieferen Zusammenhänge, besonders die Missachtung der (wirklichen) eigenen Bedürfnisse und da besonders des eigenen Körpers, kann sich nur jeder SELBST bemühen. Sonst werden sich die bekannten Schmerzzustände in anderer und meist schlimmerer Form wieder einstellen, schlimmstenfalls bleibende Schäden verursachen. - Lassen Sie sich anregen!
        ***Ich bin, was ich geworden bin -
und ich bin zuständig und verantwortlich für das, was ich noch werde.***

von Spannungen2,NL147  auch an > Bedürfnisse > Bewegung > Bewusster > Heilen > Körper > Krankheit > Quellen > Schmerzen > Selbst > Spüren > Wege > Wirkungen  (01.17)    Einfügung: Spannungs-Sperren und Schmerzen  (Krankheiten)
 

siehe auch:   alle Hinweise von:  << Seite 1 
 

 

siehe auch:

Außen      Bedürfnisse     Bedürfnisse3      Bewusster(mit Übungsmögl.)    Eigen-Kompetenz/-Verantwortung    Energie   Genießen     Haltung    Heilen3    Kennen-lernen5    Körper(auch:(1)+Zt2)      Konflikte2     Krankheiten     Leben2    Leichtigkeit     Loslassen      Meditation      Muss   Programme     Roter Faden3,4(1-8)      Schuld3      Schule5      Spüren(auch:Zt1-Entspannung=)     Standort(Zwischen-Bilanz)     SchmerzenStehen(+bestmöglich)     Tanzen     Verändern    Verändern(Zt3)     Warum     Wohlfühlen    Zuversicht

 

 

 

Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten! 

 

 

>ZL

ALLTAG:
Anfang     Aufmerksamkeit     Aufpassen (Konfl.u.Spannungen - Loben u. Anerkennen - Miteinander reden)     Bewusster3-und mehr im Gleichgewicht/Sammlung/Im Einzelnen     Haltung     Stehen     Vorsätze      Zauberbogen (Grund-Entspannung?)
Ziel-Sätze   (Unterbewusstsein, Unehrlichkeit [authentisch?] - SELBST-gestaltende Visionen)
Meditatives Gehen/Laufen (sich genauer spüren + wichtig nehmen + verbessern + genießen lernen)

LABYRINTH:
Helfer (28)     "Shake hands" - mit den Augen (das Schöne beachten, wertschätzen und loben!)     Wilde Blumen (Ver-Spannungen)

 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Stichwortverzeichnisse werden künftig und nach und nach abgeschaltet
                                                                                           Ersatz:  Hinweise unter "Buchstaben"

AA    BB    C-D    EE    FF    GG    H-I-J    KK    LL    MM    N-O-P    Q-R 

Sa-Sh    Si-Sz    T-U    VV    WW    X-Z 
  
 

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter