Partnerschaft, Beziehung, Ehe, Familie - Schule und Erziehung - Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen - Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung - Beruf und Freizeit -  Sinn, Suche, Wege und Spiritualitaet 
 

 
[ Inhalt ]         
Zurück ] Home ] Weiter ]          [ Autor ]

 

 
    

Zwei Seiten

           einseitig

           Gleichgewicht /
           Un-Gleichgewicht

  Licht & Schatten

  Gewinn & Verlust

  Vorteile & Nachteile

 

 

 Zwei Seiten 1

 eher positiv (erfreulich) + eher negativ (belastende)

 

Jede Sache/Situation hat immer zwei Seiten – eine eher positive und eine eher negative.
Welche ist bei mir bevorzugt da?

Eher der Schmerz, die Angst, das Klagen und der Ärgern, dass es so ist, wie ich es gerade wahrnehme, dass also bestimmte Inhalte (noch) nicht so sind, wie ich sie möchte / erwarte / brauche
oder
eher die Freude darüber, dass es schon so ist, wie es eben ist. Dass das schon geht – und jenes auch.
Und dass sich daraus neue Chancen ergeben. Unter anderem auch die, dass es noch besser werden wird oder ich da ganz neue Einfälle verwirklichen kann.

Es ist immer wichtig, AUCH die jeweils andere Seite zu betrachten.

Und dann ist bewusst eine neue, eigene Entscheidung fällig:
 

"Welche Seite will ich nun wichtiger nehmen?"  
 

Zufriedenheit, Freude und Dankbarkeit - oder .....?

Dementsprechend werde ich mich dann fühlen.

So mache ich mir meine Gefühle selbst!
 
 
    Bearb.Hinw. > unten!   
     für    Bearbeitungsvermerk/e   von    auch an (+Hinweise)  >    - - - -   
             Hinweise:.
    positiv, erfreulich, negativ, belastend, richtung, entscheiden, zwei Seiten

 

 

 

 

 

Assoziationen    

positiv - negativ
Licht - Schatten
richtig – falsch
gut – böse (schlecht)
laut – leise
entspannt – erregt
Polaritäten
sowohl – als auch
Tag – Nacht
plus – minus
Guthaben – Defizit (Beziehungskonto)
Zukunft – Vergangenheit
entwickeln – sträuben (Widerstand/Interesselosigkeit)
groß – klein
rechtfertigen / verteidigen / begründen – hinterfragen
außen / innen
Gleichgewicht  -  Un-Gleichgewicht
 

 

 

 

Zt           

 

 

 

 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung: Bedürfnisse: Mir fehlt etwas! Aber was?

              

Bedürfnisse              
 

Ungute                        
Zwischenfälle,              

Schmerzen,              

Krankheiten usw.             

 

Mir fehlt etwas!             

 

Wie geht es weiter?         


Wie finde ich          

MEINEN neuen Weg,         

MEINE neue Richtung?         

 Kein Mensch kann sagen, wie es FÜR DICH weitergehen soll.
Das kannst NUR DU FÜR DICH herausfinden / neu festlegen (> z.B. ALLTAG/Ziel-Sätze).
Empfehlung: Alles bisher Gelernte (zunächst nur “auf Probe”) vergessen und NEU ANFANGEN.

Ungute Zwischenfälle, Schmerzen und Krankheiten zeigen “körperlich”: “Mir fehlt etwas!” 

Aber was?  Ganz grob ist wohl im Leben die helle Seite mit Freude, Wohlfühlen, Entspannung und Leichtigkeit usw. WENIGER geworden – und die dunklere Seite mit Belastungen, Ernst, Sorgen, Angst und vielem Gut-meinen (auch Schmerzen, Krankheiten und ungute Ereignisse) usw. hat eher ZUGENOMMEN.

 Es ist also ein Ungleichgewicht entstand. Das Leben will aber ins GLEICHGEWICHT gebracht sein,
wobei die positive (angenehmere / freudigere) Seite immer überwiegen darf. - Wie geht das?

Immer wieder Neues probieren (dazulernen) + jeweils die persönlich positiven Wirkungen (Freudegehalt) “spüren”:   Entspanntes und vertrauensvolles Loslassen von Altem + Neues lernen >
> mehr Leichtigkeit und Beschwingtheit > mehr Gutgehen spüren.
Also: Das Bisherige auf Eis legen (vorübergehend , später SELBST neu entscheiden). Nun das Jetzt
und die eigene Zukunft BEWUSST neu gestalten. Richtung > wohltuender:
NICHT auf Kosten anderer oder zu deren Lasten.   NEU!   NICHT nach bisherigen, alten Regeln!
FREUDEVOLLER, entspannter, angenehmer und abwechslungsreicher!!

Von zentraler Bedeutung ist da das verfeinerte Spüren = Bewusster-werden.
Denn nur wer “achtsam spürt”, dass etwas nicht stimmt, kann gezielt verbessern. Nur dann. Sonst nicht!
Das lässt sich aber lernen und üben z.B. mit Thai Chi, Qi Gong, Meditativem Gehen / Laufen usw.

    Bearbeitungsvermerk/e:  von  Bedürfnisse,Zt3/3  auch an  > Achtsamkeit > Bewusster > Botschaften/Signale > Eigen-Kompetenz/-Verantwortung > Freude (nicht nur fun / Unterh.> Gewohnheiten 
      > Glauben  > Gleichgewicht >
Ich  > Inhalte > Jetzt > Krankheit > Lernen > Mobbing  > Regeln > Richtung > Schmerzen > Seiten(zwei Seiten) > Spüren > Verändern/verbessern > Vielfalt(Neues) > Wege
      > Wer/Wie bin ich?   > Wirkungen > Zuversicht  > Zwischenbilanz  (09.17+erl)      

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

  Einfügung: :ICH(!) will? - trotz anderer, äußerer Regeln, Vorgaben, Erwartungen etc. (Zt7)  

           

ICH (!) will ?          

trotz anderer, äußerer      
Regeln                   
Vorgaben,              
Erwartungen etc.   
 

trotz anderer                   wissenschaftlicher           
 Behauptungen usw.?       

 ICH will > verlangt die aktuelle und bewusste EIGENE Entscheidung!

Die dazu vorhandenen äußeren Regeln, Vorgaben und Erwartungen sollte ich kennen und können.
Mich danach zu richten, ohne auf die EIGENEN Bedürfnisse einzugehen, ist sicherlich bequem.
Aber macht es MIR Freude und tut MIR das dann so auch wirklich gut, fördert es MEINE weitere Entwicklung?

Das kann nur ICH FÜR MICH SELBST entscheiden. Weil ICH entscheide FÜR MICH, niemand sonst!

Oder schiebe ich alle äußeren Vorgaben vorübergehend beiseite und finde heraus, was eigentlich
ICH gerade WIRKLICH wollen oder brauchen würde, was MEIN aktuelles Bedürfnis wäre

und  entscheide DANACH (zwei Seiten!), wie ICH MICH in der momentanen Situation verhalten will?

Will ICH mich anpassen und das tun, was ANDERE / Vorschriften (ohne Rücksicht auf MEINE Bedürfnisse)
von mir erwarten, oder will ICH
AUCH für MEINE Bedürfnisse gut sorgen und dafür eintreten?

Wie lautet MEINE aktuelle, bewusste Entscheidung?    "ICH will FÜR MICH > JETZT?"

      Bearbeitungsvermerk/e   vonIch will,Zt7    auch an (+Hinweise)  > Bedürfnisseb(rauchen) > Bewusst > Eigen/es > Entscheiden > Entwickeln > Erwartungen > Freude (nicht nur fun / Unterh.) > Gut tun
             > Jetzt(aktuell) >
Kennen > Lernen  > Regeln > RoterFaden1 > Selbst > Tun(Verhalten > Ziele > Zwei Seiten     (02.18)           

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

   EINFÜGUNG: Jetzt > und nach Vorne (Gegenwart u. Zukunft aktiv  gestalten!)

           

 

Jetzt            


    Denke, sprich und handle           

JETZT          
und nach VORNE!  
        

(Gestalte also Gegenwart            
und Zukunft aktiv und positiv!)            

 Es ist JETZT so, wie es JETZT eben ist.
Wie IST es denn genau? >Tagebuch (+ / -)?

Alles Bisherige ist “unwiderruflich vorbei”.
Wenn.., hätte.., wäre.., klagen oder andere beschuldigen,
es besser wissen, weiter aushalten oder gar Opfer spielen wollen?
Soll es "das" sein?

Denn positiv verändern / verbessern kann ICH nur Gegenwart und Zukunft SELBST,
auch indem ich neue Ziele finde, MICH dafür entscheide und einsetze.

ICH bin FÜR MICH zuständig und verantwortlich.
 Für meine Partnerschaft und meine anderen Beziehungen
bin ich mit-zuständig und mit-verantwortlich.

Wichtig sind immer die zu erwartenden Folgen und Wirkungen, ob also
die hellere oder die dunklere Seite des EIGENEN Lebens genährt wird.

 ICH entscheide immer und ohne Ausnahme FÜR MICH,
niemand sonst (und [hoffentlich] für niemanden sonst!!!).

   Bearbeitungsvermerk/e   von Jetzt,Zt5    auch an (+Hinweise)  > Entscheiden > Leben > Seiten > Verändern/verbessern > Wirkungen > Ziele > Zukunft   

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

Einfügung: Licht und Schatten

          
Licht und Schatten           

(Folgen und Wirkungen?           
Mit wenig Freude                   
oder überwiegend              
fröhlich und zufrieden?)          

 Licht und Schatten gehören - ganz selbstverständlich - zum Leben.
Doch in den Folgen und Wirkungen macht es einen großen Unterschied, ob das einfach
so hingenommen wird, ob ich schlampig und nachlässig mit mir und meinem Leben umgehe oder
ob ich mein Schicksal aktiv in die eigenen Hände nehme und diesem "bewusst" immer mehr
die selbst gewünschte Richtung gebe.
Für mich ist das "mehr Lebens-Freude" - und "dafür" lässt sich eine Menge tun.
Wenn ich mich entscheide: "Ich will!" - UND dann mich auch entsprechend verhalte (tue, handle).

   z.B. mit   Ziel-Sätzen   (Unterbewusstsein, Unehrlichkeit [authentisch?] - SELBST-gestaltende Visionen)

     Bearbeitungsvermerk/e:  von Freude,Zt5  auch an > Bewusster > Eigen-Kompet/-Verantw > Entscheiden > Glauben > Ich willLeben > Mobbing > Schuld  > Selbstverständlich > Tun > Wirkungen > Zuversicht  (10.16)    + Zwei Seiten 11.02.18
   

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung:  Miteinander reden(2) - braucht Verstehen und vorher wohlwollendes Verständlich-machen!

          
Miteinander            

reden            

braucht            


Verstehen            
und vorher            
wohlwollendes            
Verständlich-machen            
des Eigenen!            

 

 

(2)   

 Immer wieder schleichen sich solche Gedanken oder gar Reden ein. - Schlimm!
"Ich habe es eindeutig und klar gesagt, aber:
Der andere hört mir nicht zu - oder er will mich einfach nicht verstehen!
Der andere ist verantwortlich für das misslungene Gespräch!"

Wenn ich verstanden werden will, muss ICH MICH vorher überzeugen, dass der andere bereit ist,
mir zuzuhören (nicht z.B. in Gedanken oder ein Buch vertieft) und dann ihm Meines in einer Sprache,
mit Worten, Bildern und Beispielen so erklären, dass ER es verstehen KANN.

Dabei sollte ich meine Worte immer mit meiner Aufmerksamkeit begleiten.
So kann ich merken, ob ich richtig, so wie ich es gemeint habe, verstanden worden bin.

Verstehen - braucht vorher das 'Verständlich-machen'!

Es geht um Gespräch, sich mitteilen, einander zuhören, verstehen und Anteil nehmen, zwischenmenschlichen Kontakt, alltäglichen Alltag.

Und das Beachten der verschiedenen Gesprächs-Ebenen, der 'sachlichen' Ebene (folgerichtig argumentieren - eher Theorie/Denken) u. der 'Gefühlsebene' (Gefühle, erleben, spüren - eher Praxis/Tun).

  Bearbeitungsvermerk/e   vonMiteinander reden(2)    auch an (+Hinweise)  >   Gespräche > Missverständnisse > Verschieden > Verstehen > Zwei Seiten     08.18

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 Einfügung: Miteinander - u. Partnerschaft = immer Bewegung + Sein!

          

Miteinander u.       
Partnerschaft =
         


 immer          
Bewegung + Sein!          

Ein lebendiges Miteinander ist immer eine ständige

Herausforderung  z.B. ständig lassen, loslassen,

zulassen, ständige Bewegung, Prozess,

Veränderung usw.

Das macht Leben lebenswert!

Partnerschaft geht,
wenn und so lange
ICH gehe!

      Bearbeitungsvermerk/e   vonMiteinander,Zt3/2    auch an (+Hinweise)  > Bewegung > Ich > LebenPartnerschaft(6)  > Probieren  > Verändern/verbessern > Wirkungen > Seiten(zwei Seiten)     08.18

 

 

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 EINFÜGUNG: Träume > und Alltagsereignisse > Zsfsng1

Zusammenfassung (1)           
 

Träume            

und             

Alltags-          

Ereignisse          

 die z.B. einen Sturz vom Rad, Schmerzen, Krankheiten, Konflikte, Streit, ungutes Erleben usw, enthalten,
PERSÖNLICHE BOTSCHAFTEN, die geklärt und bewusst entschieden werden sollten.
Da möglichst nicht nur "Nichts tun, Geht schon oder Weiter so!", sondern
"Wie lautet JETZT die BOTSCHAFT für MICH und
wie lautet dazu MEINE bewusste und klare Entscheidung:
- JA, NEIN oder ANDERS -
auch wenn ICH Folgen und Wirkungen FÜR MICH und MEINE Beziehungen dabei bedenke?"
Beim Herausfinden des Inhalts der BOTSCHAFT möchte der Text  Träume(1)
 helfen.

         Bearbeitungsvermerk/e   von Träume(1),Zsfsng    auch an (+Hinweise)  > Bewusster > Beziehung > Botschaften/Signale > Entscheiden > Erlebnisse und Ereignisse > Fragen > Hinterfragen > Inhalte
             > Klarheit  > Konflikte > Krankheit  > Krisen > Machen > Neues > Nicht > Partnerschaft(6) > Ratschläge > Schmerzen >
Streit > Tipp des Tages > Wirkungen > Ziele > Zwei Seiten(Licht&Schatten)

--------------------------------------------------X X X X X--------------------------------------------------

 

 

 

vom Seitenverzeichnis "Z"     18.08.17
- KÜNFTIG   (RoFa9/Unterseite, Rofa6, Einigen,
  Wege(1)/Verweise)    
Authentisch(3)
  Bedürfnisse,Zt3/3

 

 

F-ok
Zt=Zwischentext
ZL = in der Zentralen Linkliste vorgemerkt 
Zitate / Kurztexte-Sammlung
(>)A&L erl. =   Links für Alltag und Labyrinth wurden auf die neuen Adressen umgestellt!              
     Bearb.Hinw. > unten!   
     für    Bearbeitungsvermerk/e   von    auch an (+Hinweise)  >   
             Einfügung:                 Beitr.erl          + diese Hinw.erl.             
             Hinweise:.
    

_______________________________________________________________________________________________________________________

Aug,18(1),   //  Dez.17(Ass)

 

 

siehe auch:

Beziehung     Chancen     Einigen     Entwickeln     Freude3     Gedanken      Gefühle     Gleichgewicht     Jetzt     kleine Schritte     Roter Faden4,6,9+Unterseite(1-9)     Verändern/verbessern     Wachsen     Wer / wie bin ich?(2)

 

 

 

Die Verweise auf einschlägige Texte in ALLTAG bzw. LABYRINTH sind vor allem bei den o.a. Einzeltexten! 

 

 

>ZL

ALLTAG:
Anfang     Aufmerksamkeit     Bewusster3-und mehr im Gleichgewicht/Sammlung/Im Einzelnen     Haltung      Zauberbogen (Grund-Entspannung?)
Ziel-Sätze   (Unterbewusstsein, Unehrlichkeit [authentisch?] - SELBST-gestaltende Visionen)
Meditatives Gehen/Laufen (sich genauer spüren + wichtig nehmen + verbessern + genießen lernen)
 
LABYRINTH:
Helfer (28)     "Shake hands" - mit den Augen (das Schöne beachten, wertschätzen und loben!)     Wilde Blumen (Ver-Spannungen)

 

 

Stand:   siehe Home                [ Inhalt ]             Zurück ] Home ] Weiter ]        

   
 
   |- - - - >  Zu den  Buchstaben ( erste Seite eines Buchstaben )


Vorwort     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     I I     JJ     KK     LL     MM 

NN     OO     PP-QQ     RR     SS     TT     UU     VV     WW     XY- ZZ

 
 

   |- - - - >  Stichwortverzeichnisse werden nach und nach abgeschaltet
                                                                                           Ersatz:  Hinweise unter "Buchstaben"

            Si-Sz    T-U    VV    WW    X-Z 
  
  

  ©  Copyright: Gerhard Salger
email:
  g_salger[ät]alltagalschance.de       internet:  www.abcgs.de  
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Counter